Raunacht auf dem Gelände der Glasschleif
Hexen und böse Geister

Pullenreuth. Die Gesellschaft Steinwaldia lädt in den Tagen nach Weihnachten zur Raunacht auf das Gelände der Glasschleif ein. Am Sonntag, 28. Dezember, ab 17 Uhr kann man sich einen Winterabend lang von geheimnisvollen Erzählungen und Gestalten verzaubern lassen.

Vermutlich machen die "wilde Jagd", die Trut und andere Geister und Dämonen Station, nicht nur um sich aus der Gulaschkanone versorgen zu lassen. Punschgetränke, heimischer Zoigl sowie deftige Speisen kann man sich ebenso schmecken lassen. Mit kurzen Sequenzen werden Hexen und Geister der Nächte während des Abends das Gelände heimsuchen und mystisch im Halbdunkel des Feuers ihr Unwesen treiben.

Die Glasschleif im gleichnamigen Pullenreuther Ortsteil diente einst als Glaspoliere und Schleife. Viele Orts-, Flur- oder Waldabteilungsnamen in der Oberpfalz lassen auf die frühere Ansiedlung einer Schleife oder Polier schließen. Waldglashütten waren vormals zahlreich in waldreichen Gegenden zu finden. Die Verlagerungen folgte später, als das Holz zu Ende ging, etwa um 1890 in Richtung der besseren Verkehrsanbindung. Die Befeuerung erfolgte dann mit Kohle.

Der Transport des Tafelglases wurde mit Fuhrwerken aus Böhmen durchgeführt, in der Oberpfalz wurde das Glas geschliffen, douciert und poliert, wie eben auch auf der Glasschleif im Steinwald und weiter nach Fürth geliefert. Schwerste Handarbeit wurde dabei von den Polieren verrichtet, die rund 18 Stunden täglich ihre Arbeit taten und dem knallroten Staub ausgeliefert waren.

Die Ruinen der ehemaligen Schleif wurden von der Gesellschaft Steinwaldia in den letzten Jahren freigelegt. Zudem befindet sich in der Nähe der Glasschleif ein ehemaliger Wetzsteinbruch. Hier konnte man Wetzsteine zum Schärfen von Sensen und Messern herausbrechen.

Weitere Informationen gibt es auf www.steinwaldia.de.
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.