Recht auf Pausenraum
Berufspraxis

Bremen.(dpa/tmn) In Betrieben mit mehr als zehn Mitarbeitern hat der Arbeitgeber die Pflicht, einen Pausenraum einzurichten. Beschäftigte müssen es deshalb nicht hinnehmen, wenn sie zum Beispiel auf der Station essen sollen. Darauf weist die Arbeitnehmerkammer Bremen hin. Unter Umständen muss ein Pausenraum sogar bei weniger Beschäftigten zur Verfügung stehen - etwa wenn es Sicherheits- oder Gesundheitsgründe gibt. Das kann sein, dass Mitarbeiter körperlich schwer arbeiten müssen oder Dritte ständig Zugang zur Firma haben und deshalb ein Rückzugsort geboten ist.

Auf die Einrichtung eines gesonderten Raums können Arbeitgeber allerdings verzichten, wenn es Büro- oder Arbeitsräume gibt, die sich als Pausenraum eignen, weil sie etwa frei von Publikumsverkehr oder klingelnden Telefonen sind.

E-Mails zeitversetzt senden

Berlin.(dpa/tmn) Manchmal soll die E-Mail nicht gleich verschickt werden, man würde sie aber gerne schon einmal schreiben, weil man gerade Zeit hat. Das funktioniert etwa in Outlook: Man schreibt die Mail, ruft dann im Menü unter "Optionen/Weitere Optionen" die Funktion "Übermittlung verzögern" auf und wählt dann in dem sich öffnenden Dialogfenster Tag und Uhrzeit aus, zu der die Nachricht gesendet werden soll. Danach klickt man auf "Schließen", wodurch der verzögerte Sendetermin übernommen wird, und dann wie gewohnt auf "Senden".

Nutzer des E-Mail-Programms Thunderbird können zum verzögerten Verschicken etwa das kostenlose Add-on "Später Senden" installieren und dann im Menü unter "Datei/Später senden" den Versandzeitpunkt einer Nachricht bestimmen. Bei beiden Lösungen müssen zum gewünschten Sendetermin Rechner und E-Mail-Programme laufen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7908)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.