Recht für Autofahrer
Handy-Benutzung ist keine Nutzung

Reicht ein Fahrer im Auto sein Mobiltelefon an einen Mitfahrer weiter, verstößt er damit nicht gegen das Handy-Nutzungsverbot während der Fahrt. Das hat das Oberlandesgericht Köln entschieden (Az. III-1 Rbs 284/14) . Im verhandelten Fall hatte eine Autofahrerin ihr klingelndes Handy aus der Handtasche genommen und ohne auf das Display zu schauen, ihrem Beifahrer übergeben. Die Polizei warf ihr vor, das Handy am Steuer benutzt zu haben und verhängte eine Strafe von 40 Euro.

Dagegen wendete die Frau ein, dass sie das Gerät nicht aktiv genutzt habe. Und dieser Argumentation folgten auch die Richter. Das bloße in die Hand nehmen eines klingelnden Handys stelle noch keine Nutzung dar. Das Weglegen des Handys sei genauso zu beurteilen, wie ein beliebig anderer Gegenstand im Auto, der zur Seite gelegt wird. (mid)
Weitere Beiträge zu den Themen: Auto und Verkehr (447)Recht für Autofahrer (12)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.