Rückstauschäden meist nicht versichert

Augustin. (txn-p) Wasser sucht sich seinen Weg. Hausbesitzer bekommen dies immer wieder zu spüren - nicht nur bei Überschwemmungen, sondern auch bei Starkregen, der die Kanalisation überfordert. Die Gefahr kommt dann oft von unten.

Denn wenn die Abwasserkanäle gefüllt sind, drückt sich das Wasser durch die Leitungen zurück in die Häuser und kann in allen Räumen unterhalb der Rückstauebene aus WCs, Waschbecken, Duschen oder Bodenabläufen austreten. Keller oder Souterrain-Wohnungen füllen sich dann mit einer übel riechenden braunen Brühe.

Was viele Eigenheimbesitzer nicht wissen: Für solche Rückstauschäden kommen Versicherungen meist nicht auf, da es technische Einrichtungen gibt, mit denen sich die Gefahr deutlich reduzieren lässt. Der Zentralverband Sanitär Heizung Klima (ZVSHK) empfiehlt, alle Ablaufstellen, die unterhalb der Straßenoberkante liegen, mit Rückstaueinrichtungen zu sichern, die im Fall des Falles die Abflüsse zuverlässig verschließen. Die passende Rückstauschutz-Lösung finden Fachleute beim Entwässerungscheck vor Ort.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.