Schaffner machen Dienst nach Fahrplan - Nicht nur Fahrkartenkontrolle - Videoüberwachung und ...
Quer durch die Republik

(dpa/tmn) Natürlich hat Moritz Zacke als Schaffner keine Zeit, die ganze Zeit aus dem Fenster zu gucken. Sein Hauptaugenmerk gilt den Gästen. Aber eine Lieblingsstrecke hat er trotzdem: "Von Köln in Richtung Mainz, das Mittelrheintal entlang, ist es wirklich schön", sagt der 20-Jährige aus Dortmund. Zacke ist Zugbegleiter bei der Deutschen Bahn (DB). Er ist im Fernverkehr tätig, fährt an Bord von ICE und Intercity quer durch Deutschland.

Immer an Bord

Egal ob die Bahn pünktlich kommt oder nicht: Zugbegleiter sind immer an Bord der Züge. Sie kontrollieren nicht nur Fahrkarten. Sie machen auch den Service und achten auf die Sauberkeit in den Waggons.

Die Bahn fährt zu allen Tageszeiten, mitunter auch in der Nacht. Manchmal übernachtet Zacke auch in anderen Städten. Das ist je nach Einsatzstelle etwa einmal pro Woche der Fall, erläutert Simon von Bartenwerffer. Er arbeitet bei der Deutschen Bahn als Personalreferent. Anders ist es im Regionalverkehr: "Dort schlafen unsere Zugbegleiter in der Regel im eigenen Bett."

Wer den Beruf ausüben will, braucht Flexibilität und Bereitschaft zum Schichtdienst. Außerdem darf man nicht auf den Mund gefallen sein. Schließlich sind Schaffner den ganzen Tag über mit den Fahrgästen in Kontakt. Auch gute Englisch-Kenntnisse sind Pflicht, erzählt Anke Kock vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB). Angehende Zugbegleiter machen in der Regel eine Ausbildung zum Kaufmann für Verkehrsservice. Darin beschäftigen sie sich mit Themen wie Rechnungswesen, Marketing und Personalwesen. Sie können zwischen zwei Ausbildungsschwerpunkten wählen: Verkauf und Service sowie Sicherheit und Service. Beim Verkauf geht es um den Vertrieb von Produkten sowie um das Marketing.

Auch eine Sprechausbildung gehört dazu, erklärt Sascha Sandner. Er ist Ausbildungsberater bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) Frankfurt am Main. Auszubildende trainieren zum Beispiel, vor größeren Gruppen zu sprechen und Durchsagen - wie Verspätungen - durchzugeben. Im Bereich Sicherheit stehen Themen wie Videoüberwachung und Unfallprävention auf Bahnhöfen im Vordergrund.

Fingerspitzengefühl gefragt

Unter den Zehntausenden, die täglich mit Zügen fahren, gibt es gelegentlich Leute, die Probleme machen, wie Alkoholisierte oder Schwarzfahrer. "In solchen Fällen braucht man Fingerspitzengefühl", erzählt Zacke. Auf den Kunden eingehen und freundlich bleiben, ist dann die Devise.

In speziellen Konfliktmanagement-Seminaren lernen angehende Zugbegleiter das richtige Verhalten in brenzligen Situationen. Die Ausbildung ist auf drei Jahre ausgelegt, kann je nach Schulabschluss aber auf bis zu zwei Jahre verkürzt werden. Laut Kock haben knapp zwei Drittel der Azubis die mittlere Reife, gut jeder Vierte hat Abitur oder Fachabitur. Je nach Lehrjahr und Ausbildungsort bekommen angehende Kaufleute für Verkehrsservice laut BIBB zwischen 669 und 825 Euro pro Monat Vergütung. Neben der Deutschen Bahn bilden etwa die regional ansässigen Stadtverkehrsgesellschaften in dem Beruf aus. Zugbegleiter verdienen nach Zahlen der Bundesagentur für Arbeit zwischen 1900 und 2200 Euro brutto. Bei der DB liegt das durchschnittliche Jahresgehalt von Zugbegleitern laut Unternehmensangaben bei 32 000 bis 42 000 Euro brutto, inklusive aller Zulagen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Dortmund (238)Mai 2015 (7904)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.