Skilanglaufzentrum Silberhütte bietet Loipennetz für klassische und freie Technik - Engagierter ...
Gemächlich oder sportlich unterwegs

"Langläufer leben länger", das Motto stand in den 1960er-Jahren über einem Boom, an den sich auch im Skilanglaufzentrum Silberhütte noch mancher erinnert. Seitdem hat sich vieles gewandelt: Technik, Ausrüstung und Service. Am Fuß des Entenbühls wurde ein Leuchtturmprojekt mit internationalem Charakter geschaffen.

Gewaltige Anstrengungen standen beim betreibenden Förderkreis gerade während der zurückliegenden Jahre an. So setzt das neue Funktionsgebäude beim Service Maßstäbe.

Es entstand im Start- und Zielbereich unmittelbar neben der Loipe, ermöglicht ein effektives Aufwärmen und schützt vor dem Auskühlen. Das knapp 40 Kilometer lange Netz mit Loipen und Skatingstrecken auf dem Gebiet der Bayerischen Staatsforsten eignet sich für Anfänger ebenso, wie für Leistungssportler. Angebunden ist über den Grenzübergang Kreuzstein zudem das Nachbarland Tschechien mit der Hütte in Goldbach. Mit Kanonen beschneit wird, Minustemperaturen vorausgesetzt, die Zwei-Kilometer-Strecke. Auf der beleuchteten Nachtloipe gibt es eine Alternativen für Wintersportler, die tagsüber keine Zeit haben.

Nachtloipe

Der Förderverein bietet zudem Kurse für neue Interessenten an. Wer erst einmal unverbindlich Langlaufluft schnuppern möchte, auch dem wird geholfen. Gegen ein geringes Entgelt steht für jedes Alter die komplette Leih-Ausrüstung zur Verfügung.

Wegen der großen Nachfrage ist die telefonische Reservierung empfehlenswert. Leistungsstarke Fahrzeuge ermöglichen die Pflege der Anlage. Mit der Jedermann-Biathlonanlage steht ab dem kommenden Sommer eine weitere Attraktion zur Verfügung. Dann lässt sich auch während der grünen Jahreszeit mit Lasergewehren eine Kombination von Laufen und Schießen erreichen. Damit entsteht ein weiteres Highlight am Grenzkamm des Oberpfälzer- und des Böhmerwaldes. Im Gegensatz zu anderen Sportstätten fällt auf der Silberhütte kein Eintritt an, mit Ausnahme der Gebühren für die Nachtloipe und für das Parken.

Kostenlos abgestellt werden darf das Auto bei einer Mitgliedschaft im Förderkreis. Die jährlich anfallenden 45 Euro, für Familien sind es 60 Euro, ermöglichen der Gemeinschaft eine sichere finanzielle Planung. Pro Saison schlagen rund 100 000 Euro für den Unterhalt zu Buche.

Ohne die Unterstützung aktiver und passiver Mitglieder, ohne die ehrenamtlichen Leistungen und ohne Sponsorengelder wäre das nicht zu stemmen. Vonseiten des Förderkreises bringt es Manfred Gleißner auf den Punkt: "Es sind Beiträge für die Zukunftssicherung des Sport- und Freizeitzentrums. Wir verstehen uns als große Bürgerinitiative, der ein Vorzeigeprojekt am Herzen liegt, das für unsere Region wichtig ist und das deutschlandweit viel Anerkennung findet."

Seit 1982

Der Förderverein Skilanglaufzentrum Silberhütte (SLZ) wurde 1982 ins Leben gerufen, um die Sport- und Freizeitanlage Skilanglaufzentrum Silberhütte finanziell und organisatorisch zu unterstützen, vor allem, weil das SLZ in seiner Bedeutung für Sport, Freizeit und Erholung und für den Tourismus in der Region an Bedeutung zunahm. Der Förderkreis hat mit seinen Initiativen einerseits den grenzüberschreitenden Tourismus angeschoben, andererseits aber auch die Sport- und Freizeitmöglichkeiten für Bevölkerung und Schulen in der Region entschieden verbessert.

Nur mit einem konkurrenzfähigen Angebot ist die Attraktivität dieses Raumes für den grenzüberschreitenden Tourismus und als Naherholungs- und Sportzentrum für die Region sichergestellt. Die Beschneiungsanlage, ein neues Funktiongebäude sowie ein den Bedürfnissen angepasster technischer Fuhrpark zählen zu den Voraussetzungen für Dienstleistungen, die von den Besuchern heute erwartet werden.
Weitere Beiträge zu den Themen: Silberhütte (282)12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.