„Solar Impulse 2“ landet in Abu Dhabi
Sonnenflieger umrundet Welt

Der Schweizer Pilot Bertrand Piccard macht ein Selfie während des Fluges auf der letzten Etappe nach Abu Dhabi. Bild: dpa

Die Sonne scheint nicht, als die "Solar Impulse 2" in Abu Dhabi landet. Doch den Rekord haben die Schweizer Abenteurer und Wissenschaftler sicher: Mit einem Solarflugzeug um die Erde. Dabei stand das Projekt zwischenzeitlich auf der Kippe.

Abu Dhabi. Der Sonnenflieger "Solar Impulse 2" hat seine Reise um die Welt beendet. Der Schweizer Bertrand Piccard setzte das Flugzeug am frühen Dienstagmorgen sanft und fast in Zeitlupe auf der Landebahn in Abu Dhabi auf, wo der Flug vor mehr als einem Jahr begonnen hatte. "Ich habe 15 Jahre auf diesen Moment gewartet", sagte Piccard. Jetzt sei es an anderen, die Idee des Projektes weiter zu tragen. Die Wissenschaftler Bertrand Piccard und André Borschberg wollen mit ihrer Weltumrundung in dem Solarflieger für erneuerbare Energien werben.

"Die Zukunft ist sauber, die Zukunft seid Ihr, die Zukunft ist jetzt!", sagte Piccard in einer kleinen Ansprache, als er aus dem Cockpit stieg. Man solle nie akzeptieren, dass die Welt verschmutzt wird, nur weil manche Menschen nicht so weit denken würden.

Begleitet von einer Marschkapelle landete die "Solar Impulse 2" noch vor Sonnenaufgang in dem arabischen Emirat. Das Team hatte den Flug von Kairo nach Abu Dhabi immer als die schwierigste der 17 Etappen bezeichnet. Besonders die hohen Temperaturen und Thermiken seien eine Herausforderung.

Im März 2015 war der Solarflieger in Abu Dhabi aufgebrochen und über Indien, China und den Pazifik Richtung Hawaii geflogen. Dort musste das Team im vergangenen Jahr wegen eines Defektes der Batterien eine neunmonatige Pause einlegen. Das Projekt stand kurz vor dem Scheitern. Nach der Reparatur ging es über die USA und den Atlantik Richtung Europa und anschließend über Nordafrika und Saudi-Arabien zum Ausgangspunkt der Reise. Insgesamt legte der Solarflieger 43 041 Kilometer auf seiner Reise um die Welt zurück und war 558 Stunden und sechs Minuten in der Luft.

"Historischer Tag"


Schon kurz vor der Landung hatte UN-Generalsekretär Ban Ki Moon Pilot Piccard zu seinem Projekt gratuliert: "Das ist ein historischer Tag für Sie", sagte Ban in einer Video-Schaltung. Piccard beende zwar seine Reise, aber es sei erst der Anfang für eine nachhaltige Welt. Ban dankte dem Piloten und seinem Team für deren Mut. Auch das deutsche Bundeswirtschaftsministerium gratulierte.

Jahrelang hatte ein Team von rund 80 Ingenieuren und Technikern um Piccard und Borschberg an der Weltumrundung gearbeitet. Der aus Karbonfasern gebaute Flieger ist mit einer Spannweite von 72 Metern breiter als die meisten Jumbojets. Er verfügt über mehr als 17 000 Solarzellen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.