Staatsanwaltschaft ermittelt wegen versuchten Raubmordes in Wernberg-Köblitz
76-Jähriger lebensgefährlich verletzt aufgefunden

Ermittlungen und Spurensuche am Tatort in Wernberg-Köblitz. (Bild: Völkl)

Wernberg-Köblitz. Ein 76-jähriger, pflegebedürftiger Mann ist am Montagmorgen in Wernberg-Köblitz schwer verletzt in seinem Wohnhaus aufgefunden worden. Seine Verletzungen sind lebensbedrohlich und wurden ihm nach derzeitigem Ermittlungsstand durch rohe Gewalt zugefügt.

Eine Pflegekraft hatte den Senior am Morgen in seinem Wohnhaus in der Graf-Schall-Straße schwer verletzt aufgefunden. Am Anwesen seien zudem Spuren erkennbar, die auf einen Einbruch hindeuten, heißt es in einer Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Amberg und des Polizeipräsidiums Oberpfalz.

Lebensgefährliche Verletzungen

Die Verletzungen seien dem Senior "wahrscheinlich mit einem stumpfen Gegenstand" beigebracht worden, heißt es weiter. Laut einer ersten Bewertung durch einen Arzt sind diese Verletzungen lebensbedrohlich.

Der 76-Jährige wurde zur Behandlung in ein Klinikum eingeliefert. Die Polizei sperrte das Anwesen weiträumig ab.

Die Kriminalpolizei Amberg richtete umgehend eine Ermittlungsgruppe ein und begann am Tatort mit der Spurensicherung und ersten Befragungen. Oberstaatsanwalt Thomas Strohmeier von der Staatsanwaltschaft Amberg machte sich vor Ort ein Bild von der Lage.

Zeugen gesucht

Laut Polizei kann die Tatzeit bislang nur auf die Nachtstunden von Sonntag, 21. Dezember, auf Montag, 22. Dezember, eingegrenzt werden. Weitere Details zum Hergang des Geschehens sind derzeit nicht bekannt.

Die Polizei bittet nun Anwohner oder Passanten, die Beobachtungen gemacht haben, die mit den Ereignissen im Zusammenhang stehen könnten, sich dringend mit der Kriminalpolizei Amberg unter der Rufnummer 09621/890-0 in Verbindung zu setzen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.