Stresslevel testen
Berufspraxis

Berlin. (dpa/tmn) Ist der Stress im Job noch gesund? Oder bin ich schon überlastet? Das fragen sich viele Beschäftigte. Wer unsicher ist, kann im Netz kostenlos und anonym das eigene Stresslevel testen. Das teilt das Projekt Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt (psyGA) mit, das den Test anbietet. Unter http://dpaq.de/vMyY1 müssen Beschäftigte zunächst zwölf Fragen beantworten - dann bekommen sie eine erste Einschätzung, wie belastet sie sind. Projektleiter von psyGA ist der BKK Dachverband, der die Interessen der Betriebskrankenkassen organisiert.

E-Mail-Kündigung ist unwirksam

Düsseldorf.(dpa/tmn) Spricht der Arbeitgeber eine Kündigung per E-Mail aus, müssen Arbeitnehmer sie nicht akzeptieren. Sie ist unwirksam, da eine Entlassung zwingend der Schriftform bedarf (Paragraf 623 Bürgerliches Gesetzbuch). Darauf weist die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hin. Dafür reicht es, wenn der Mitarbeiter einen per Computer, Schreibmaschine oder handschriftlich ausgefertigten Text bekommt, der vom Aussteller eigenhändig unterschrieben wurde. Ebenfalls unwirksam ist eine Kündigung per Fax.

Radio hören am Arbeitsplatz

Stuttgart.(dpa/tmn) Wollen Auszubildende am Arbeitsplatz Radio hören, steht dem rechtlich gesehen erst einmal nichts entgegen. Ein generelles Radioverbot des Arbeitgebers sei unzulässig, sagt Prof. Jobst-Hubertus Bauer, Fachanwalt für Arbeitsrecht in Stuttgart. Er beruft sich dabei auf eine Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts in Erfurt (Az.: 1 ABR 75/83). Etwas anderes gilt nur, wenn die Musik den Lehrling oder die Kollegen bei ihrer Arbeit beeinträchtigt. Ist das der Fall, müssen Auszubildende ein entsprechendes Verbot hinnehmen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Nordrhein-Westfalen (2261)September 2014 (8409)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.