Stromtrassen gefährden Energiewende

Zum "Angemerkt" vom 14. Februar zum Thema Energiewende meint eine Leserin:

Vielen Dank an Jürgen Herda für die beiden aufschlussreichen Beiträge mit Staatssekretär Albert Füracker und Siegfried Schröpf und die Situation nach dem Energiedialog. Albert Füracker muss ein humorvoller Mensch sein, denn er macht den Spaß mit der abgeschnittenen Krawatte mit, den er allerdings beim Umsetzen der Energiewende nicht kennt. Und das ist gut so, denn sonst würde die Energie-Autarkie seines Heimatlandkreises bestimmt nicht so weit sein. Zu Recht ist er stolz darauf.

Ebenso authentisch kommt Siegfried Schröpf rüber, ein engagierter Kämpfer für die Energiewende, die viele Arbeitsplätze schaffen kann, wenn man sie denn lässt. Im Gegenzug wurden bereits durch Verschlechterung der gesetzlichen Rahmenbedingungen viele Arbeitsplätze vernichtet. Und dass die Speichertechniken nach Aussage vieler Experten kurz vor der Marktreife stehen, kam im Energiedialog viel zu kurz, ja wurde glatt ignoriert. Die Trassen werden am wirksamsten verhindert durch die dezentrale Energiewende, die ist aber von vielen Faktoren bedroht: Durch die Kohle-Seilschaften des Sigmar Gabriel, denn die Kohle-Riesen und mit ihnen die Kohleländer haben die Energiewende verschlafen. Sie wollen ihren Kohlestrom durch die Trassen schicken. Durch die Garantie-Rendite von 9,05 Prozent auf Netzausbauprojekte sind Nutznießer Finanzinvestoren, die 75 Prozent des Netzbetreibers und -bauers Amprion halten. Durch Gewinne aus dem transeuropäischen Stromhandel wiederum bestätigt im "Grünbuch" des Bundeswirtschaftsministers. Diese Faktoren sind der Antrieb, die Gleichstrompassage Süd-Ost zu bauen, und nicht der angebliche Übertragungsbedarf an Erneuerbaren. Wir Trassengegner wehren uns seit über einem Jahr und kämpfen für die dezentrale Umsetzung der Energiewende, nachzulesen unter anderem im Internetportal der Trassengegner unter www.stromautobahn.de.

Die Energiewende wäre mit dem Bau der Gleichstromtrassen am Ende. Und das ist die große Gefahr, denn ob der Atomausstieg für alle Zeiten beschlossen ist, muss sich noch herausstellen.

Maria Estl, 95704 Pullenreuth
Weitere Beiträge zu den Themen: Schröpf (1449)März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.