Tipps für besseren Schlaf: Möglichst das gesamte Schlafzimmer sollte eine kleine ...
Mehr als nur eine hochwertige Matratze

Früher zur Nebensache degradiert, wissen heute die meisten aus eigener Erfahrung, dass erst ein gesunder Schlaf einen gesunden Menschen ausmacht. So sorgt auch das Schlafzimmer endlich für Gesprächsstoff.

Früher als Ruheinsel vom Rest des Hauses isoliert, wird es nun immer vielfältiger genutzt: zum Ausruhen, Aussprechen oder Abreagieren.

Jedoch sollte der Schlafbereich nicht zum Multifunktionsraum gemacht werden, denn Schlafen ist eine passive Tätigkeit, die von vielen äußeren Faktoren beeinflusst wird, weiß das Expertenteam von homesolute.com - dem führenden Onlinemagazin für Wohngenießer und Gartenfreunde. Man kann sich also im wahrsten Sinne des Wortes gesund schlafen - vorausgesetzt, man entscheidet sich für die richtige Schlafzimmerausstattung.

Individueller Liegekomfort

Die deutsche Möbelindustrie habe in den vergangenen Jahren eine Vielzahl von unterschiedlichen Matratzentypen entwickelt, von denen man vor 20 Jahren nur träumen konnte, so Dirk-Uwe Klaas, Geschäftsführer des Verbandes der Deutschen Möbelindustrie (VDM).

Je nach individuellem Komfortbefinden gibt es die unterschiedlichsten Matratzenaufbauten und -materialien: Latex- und Springfedermatratzen, Federkern und Schaumstoff oder auch Nischenangebote wie das japanische Futon. Qualität ist wichtig, denn bei Matratzen ist das Beste gerade gut genug.

Weil jeder anders schläft, sollte die Matratze auf die persönlichen Bedürfnisse angepasst sein, empfehlen die Experten. In den meisten Fällen kann man deshalb die Härtegrade der einzelnen Matratzenzonen auswählen. So unterscheiden sich beim Matratzenkauf etwa Frauen von Männern, Schwer- von Leichtgewichten oder Schnarcher von Schläfern mit Bandscheibenproblemen. Grundsätzlich gilt aber immer: Gründliches Probeliegen im Geschäft!

Betten nach Belieben

"Bei der Formensprache der Betten gibt es keinen Einheitstrend", weiß Wohnexperte Klaas. Um das passende Bett zur richtigen Matratze zu finden, kann man aus vielfältigsten Materialien, Dekors und Designs wählen.

Sehr beliebt sei aber immer noch das klassische Vierpfosten-Bett aus Naturholz, da es dem Schlafzimmer einen stattlichen Eindruck verleiht, so die Experten.

Außerdem kann man mit einem hölzernen Gestell - ganz im Gegensatz zu Betten aus Metall - eventuelle elektrische Spannungen von vornherein vermeiden: So wird die Güte des Schlafes und damit die Gesundheit nicht unnötig beeinträchtigt.

Modelle mit Rückwand - sei es als Zierde oder mit praktischen Funktionen wie eingebautem Licht - sind ebenfalls sehr begehrt. Mit Polsterung bieten diese eine angenehme Rückenlehne beim Lesen.

Auch sind Breite und Länge eines modernen Bettes individuell variabel. So können beispielsweise große Menschen meist schon ohne Aufpreis ein Bettgestell in Überlänge bestellen. (tdx)

Fortsetzung...

Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.