Trotz Regens großer Pferdesport-Wettbewerb
Queen feiert in Windsor

Dieser Teil der Geburtstagsfeierlichkeiten dürfte Queen Elisabeth II. wohl mit am besten gefallen: die "Royal Windsor Horse Show". Die Königin ist trotz ihrer 90 Jahre bis heute eine aktive Reiterin. Bild: dpa

Beim Geburtstag der Queen dreht sich alles um Pferde. Auf dem Privatgelände von Schloss Windsor wird in dieser Woche eine Show mit 900 Tieren aufgeführt - ganz nach dem Geschmack der Königin.

London. Beinahe drohte die Geburtstagsfeier der britischen Königin Elizabeth II. ins Wasser zu fallen. Dauerregen hatte den Boden des Parks um Schloss Windsor aufgeweicht. Der Pferdesport-Wettbewerb "Royal Horse Show", der tagsüber stattfindet, musste um einen Tag verschoben werden. Doch dann ging doch noch einmal alles gut. Zum Auftakt des Fests am Donnerstag schien die Sonne. Die Verantwortlichen konnten für den Showevent am Abend grünes Licht geben.

Elisabeth fiebert mit


Nur einmal im Jahr wird der weitläufige Park um die Wochenendresidenz Windsor geöffnet - für die "Royal Horse Show". Bei dem internationalen Reitturnier schickt auch die Queen einige Pferde an den Start - und fiebert mit. Deshalb ist sie auch selbst immer wieder unter den Zuschauern. In diesem Jahr ist das Gelände zudem Schauplatz für die Feier zum 90. Geburtstag der Queen. Das hatte es zuletzt zum 60-Jahre-Thronjubiläum 2012 gegeben. Der allabendliche Showevent mit 1500 Teilnehmern und 900 Pferden soll am Leben der Königin angelehnt sein. Vergoldete royale Kutschen, berittene Regimenter mit historischen Uniformen, Tanzgruppen aus Afrika und dem Pazifik, Musiker und Schauspieler nehmen daran teil. Im Mittelpunkt stehen aber die Pferde. Ein Event ganz im Sinne der Queen, die seit frühester Kindheit eine enge Verbindung zu den Tieren hat - und bis heute Reiterin ist.

Für Soldaten wie Chris Mears ist die Geburtstagsfeier in Windsor ein unvergessliches Erlebnis. Der 50-jährige Major dient seit elf Jahren im "Queens Colour Squadron", einer Paradeeinheit der britischen Luftwaffe. "Es ist ein Vorrecht, für die Königin auftreten zu dürfen", sagt Mears, dessen Einsatz gerade einmal zweieinhalb Minuten dauert.

Problem Pop-Musik


Er und 47 Mitglieder seiner Einheit formieren sich während der Show zu einer 90 - dem Alter der Queen. Dafür mussten die Soldaten eine Woche lang üben. "Schwierig ist vor allem, dass wir nicht zu Marsch- sondern zu Popmusik auftreten", sagt Mears. "Der Rhythmus ist viel schneller."

Die Queen ist nicht so altmodisch, wie man das bei einer 90-Jährigen erwarten könnte. Das Geburtstagsständchen wird ihr die australische Pop-Sängerin Kylie Minogue singen. Aber erst am Sonntag, dem letzten Tag der Geburtstagsfeier. Dann treten auch der Startenor Andrea Bocelli und die Sänger Gary Barlow und James Blunt auf. Der einzige Abend, an dem die Königin selbst kommt.

Etwa 5500 Zuschauer sind zu jeder Show dabei. Die Tickets waren innerhalb von wenigen Stunden ausverkauft. Wer Glück hatte, bekam noch eine Karte für den Park von Schloss Windsor, dort werden mehrere Tausend Zuschauer die Show an großen Leinwänden verfolgen.

Der eigentliche Geburtstag der Queen war bereits am 21. April. Ein weiteres Mal wird im Juni gefeiert.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.