Überreste der Opfer im Mittelmeer gefunden
Leichen von Egyptair-Absturz geborgen

Kairo. Alle georteten sterblichen Überreste der Opfer des Egyptair-Absturzes sind aus dem Mittelmeer geborgen worden. Ihre DNA soll im Institut für forensische Medizin in Kairo untersucht werden, wie das Ministerium für zivile Luftfahrt mitteilte. Damit solle die Identität der Opfer geklärt werden. Die sterblichen Überreste der Opfer wurden am Sonntag an Bord des von Ägypten gecharterten Schiffes "John Lethbridge" zunächst nach Alexandria gebracht.

Das Bergungsschiff solle erneut zur Unglücksstelle des Flugzeugabsturzes aufbrechen und den Meeresgrund nach möglichen weiteren Opfern absuchen. Man müsse absolut sicher sein, dass sich keine sterblichen Überreste mehr an der Unglücksstelle befänden, teilte das Ministerium mit. Der Airbus A320 war am 19. Mai mit 66 Menschen an Bord auf dem Weg von Paris nach Kairo über dem östlichen Mittelmeer abgestürzt. Nach dem Absturz wurde über einen möglichen Terroranschlag spekuliert, was die ägyptische Regierung jedoch zurückwies. Die genaue Ursache des Unglücks ist weiter unklar.
Weitere Beiträge zu den Themen: Kairo (112)Mittelmeer (26)Egyptair-Absturz (2)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.