Unbekannter ließ Geldscheine in seiner Kleidung verschwinden
Polizei sucht Wechselgeld-Betrüger

Symbolbild: dpa

Weiden. Die Masche ist nicht neu, der Fall schon: Die Polizei sucht einen Unbekannten, der am Wochenende in einem Weidener Geschäft einen Verkäufer um das Wechselgeld betrogen hat sich so innerhalb weniger Minuten um 100 Euro bereichert hat.

Der Mann hatte am Samstag (25. Oktober) um 12 Uhr in einem Geschäft an der Dr.-Martin-Luther-Straße vorgegeben, zwei Flaschen Reiniger kaufen zu wollen. Gesamtbetrag: 13,90 Euro.

Geldscheine in Kleidung versteckt

Bezahlen wollte der Unbekannte mit einem 200-Euro-Schein. Nachdem der Kassierer den großen Schein erhalten hatte und das entsprechende Wechselgeld übergeben hatte, wollte der Mann die Reiniger allerdings plötzlich doch nicht mehr kaufen. Nach Geschäftsschluss wurde beim Kassensturz festgestellt, dass 100 Euro in der Kasse fehlen.

Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, habe der mutmaßliche Betrüger beim Tausch von Wechselgeld und 200-Euro-Schein wohl zwei 50-Euro-Scheine geschickt in seiner Kleidung verschwinden lassen. Bei dem Mann soll es sich um einen rund 30 Jahre alten Nordafrikaner mit Drei-Tage-Bart handeln, so die Polizei. Bekleidet war er mit einer blauen Jeans und einem grauen Pulli.

Polizeibekannte Masche

Der Polizei ist eine derartige Vorgehensweise - geringe Geldbeträge, die mit großen Scheinen bezahlt werden sollen - schon lange bekannt. Üblicherweise verschwinden beim Rückgabegespräch durch die Geschicklichkeit des Täters die zuvor auf die Ladentheke gelegten Geldscheine unbemerkt. Sie mahnt in solchen Fällen daher zur Vorsicht und einem "gesunden Misstrauen".

Sachdienliche Hinweise zum aktuellen Fall in Weiden nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 0961 / 401-320 entgegen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.