Unselige Erinnerungen an die Nazis geweckt

Zum Thema Sterbehilfe:

Zur Zeit wird sehr viel über Sterbehilfe und Beihilfe zum Suizid geredet und geschrieben.

Dazu will ich erinnern, wie es in der Zeit des Nationalsozialismus war, da galt unwertes Leben, so wurde es bezeichnet, gar nichts. Es wurden geistig und körperlich behinderte Menschen als Versuchskaninchen verwendet, sogar an Zwillingen wurden Versuche vorgenommen. Und es wurden Menschen als verrückt erklärt und dann eingesperrt und umgebracht.

Wie viele gesunde, gescheite Leute, ob es Juden, Deutsche oder anderer Nationalität waren, wurden in Strafla- gern oder Konzentrationslagern ver- gast oder sie sind an Unterernährung gestorben. Wehret den Anfängen! Nach dem Krieg hörte ich in einem Vortrag, dass nie wieder die Todes- strafe eingeführt werden darf. Die jetzt geforderte Sterbehilfe ist der Anfang zur Beseitigung der Menschen, die bestimmten Leuten im Wege sind, wie es im Hitlerreich und nachher auch in der DDR geschah.

Gott sei Dank herrscht bei uns noch Rede und Meinungsfreiheit.

Berta Schiffl, Jahrgang 1933 Massenricht

___

Leserbriefe müssen nicht die Meinung der Redaktion wiedergeben. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe sinnwahrend zu kürzen.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.