Volvo XC90 zeigt sich imposant und luxuriös, aber nicht protzig
Wellness auf vier Rädern

Mit dem neuen XC90 will Volvo den deutschen Premium-Herstellen SUV-Kunden abjagen. Bild: Volvo

Er ist geräumig, elegant und ungemein bequem, der neue XC90 von Volvo. Der größte SUV der Schweden ist aus seinem neunjährigen Dornröschenschlaf erwacht. Hatte doch sein Erscheinungsbild seit 2006 zuletzt etwas altfränkisch angemutet, weht jetzt ein frischer Wind.

Mit dem mächtigen, aber recht fein ziselierten Kühlergrill wirkt der Front-Auftritt des Fahrzeugs imposant und luxuriös zugleich. Dabei wirkt der schwere Wagen nicht übertrieben protzig. Einen besonders großen Schritt zur Oberklasse macht Volvo mit der Innenausstattung.

Matte Naturhölzer an Mittelkonsole und Armaturenbrett und wertig wirkende Knöpfe und Schalter verleihen dem Interieur etwas Hochklassiges. Besonders auffällig: der kristallartige Schliff an der Metallverzierung des viereckigen Startknopfs, der sich als Dreh-Schalter erweist. Mit einer leichten Drehung nach rechts startet der Fahrer die Maschine.

Überarbeitete Motoren mit einer Einheitsgröße von 2,0 Litern Hubraum arbeiten unter der Haube. Der neue Plug-in-Hybrid bringt es auf 400 PS Systemleistung. Der Dieselmotor mit 225PS und Common-Rail-Direkteinspritzung entwickelt eine beachtliche Schubkraft: Das leer mehr als zwei Tonnen wiegende Auto beschleunigt in 7,8 Sekunden und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 220 km/h. Der Volvo XC90 verbraucht im Schnitt 5,8 Liter Diesel pro 100 km und stößt pro Kilometer etwa 150 g CO2 aus.

Der XC90 ist freilich kein SUV zum Schnäppchenpreis. Los geht die Preisliste beim am häufigsten bestellten Diesel. Er kostet ab 53 400 Euro. Der etwas schnellere Benziner mit seinen 320 PS kostet dann ab 57 700 Euro.
Weitere Beiträge zu den Themen: Auto und Verkehr (447)Volvo XC90 (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.