Von kunterbunt bis elterntauglich: Auf die Bedürfnisse von Kindern sollte auch in Bad und WC ...
Kinder, was für ein Badezimmer

Kinder bei Laune zu halten, kann durchaus zur Herausforderung werden - und das schon am Morgen: Johanna will unbedingt dem Bären die Zähne putzen, Leon weint, weil er sich nicht im Spiegel sehen kann, und Toni lässt mal wieder den Klodeckel so laut zuknallen, dass Papa sauer wird. Wie gut, wenn man diesem Unfrieden mit einem Extra-Bad für die Kids vorbeugen kann und mit dieser Maßnahme so ganz nebenbei dafür sorgt, dass die Kleinen selbstständiger werden.

Das Angebot im Sanitärfachhandel reicht von der niedrigeren Toilette mit Löwentatzen für die Füße und Sitz in Schildkrötenoptik über Fliesen mit Zebras und Giraffen bis hin zur quietschbunten Badserie ohne Ecken und Kanten. Ganz klar: Hier würden sich Johanna & Co. ebenfalls rundum wohlfühlen. Und was für die Kleinen von Vorteil ist, entlastet schließlich auch die Eltern. Leider hat aber nicht jeder Platz für so ein eigenes Kinderbadeparadies.

Dennoch gibt es eine Vielzahl an Möglichkeiten, ein Badezimmer kindgerecht zu gestalten, ohne dass es für die Eltern unbequem wird. Ein höhenverstellbarer Waschtisch richtet sich laut Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft (VDS) quasi nach seinem Nutzer. Die aktuellen Modelle haben ihre Vorgänger in puncto Technik überholt und sehen heute wesentlich schicker als noch vor Jahren aus. Wer den (finanziellen) Aufwand scheut: Ein kleines Treppchen tut es auch, sollte jedoch mit Bedacht ausgewählt bzw. auf Stand- und Rutschsicherheit geprüft werden. Eine Alternative für Kleinkinder sind mobile Waschtische, die einfach auf die Badewanne aufgesetzt oder eingehängt werden.

Kippspiegel

Ebenfalls praktisch, so der Bonner Dachverband, ist eine große, maßgefertigte Waschtischplatte, auf der, wenn man sie etwas niedriger anbringt, der Nachwuchs sitzen kann. Doppelwaschtische dagegen ermöglichen gemeinsames Waschen und zugleich die Hilfestellung durch Groß für Klein. Möbel müssen standfest und Regalböden im Inneren kippsicher sein, wenn kleine Hände daran ziehen oder nach Gegenständen greifen. Ebenfalls eine Überlegung wert sind Kippspiegel, in denen der Dreikäsehoch seine frisch gegelten Haare begutachten kann, ohne Klimmzüge machen zu müssen.

Bei aller Elternliebe: "Wer sein Bad kindgerecht plant, sollte immer daran denken, dass es auch gefallen muss, wenn der Nachwuchs flügge geworden ist", sagt VDS-Geschäftsführer Jens J. Wischmann.

So sorgen Fliesen mit Tiermotiven oder Figuren zwar einige Jahre für gute Laune, lassen sich später jedoch nicht so einfach austauschen wie ein gemaltes Wandbild, farbenfrohe Accessoires, tiefer angebrachte Haken für Handtücher, die lustige Spülauslösung mit Augen oder ein spezieller Kinderduschkopf.

Verstellbares WC

Wenn es das Budget hergibt, dann empfiehlt Wischmann ein höhenverstellbares WC, bei dem jede Generation stets die für sie passende Sitzhöhe findet. Zudem sollte ein Sitz mit Absenkautomatik gewählt werden. Allzu temperamentvolles Zuwerfen des Deckels fällt damit geräuscharm aus. (VDS)
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7958)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.