Vorschriften gelten offenbar nicht für alle
Briefe an die Redaktion

Dass es einige Zeitgenossen gibt, die sich nicht an die Regeln im Straßenverkehr halten, moniert eine Leserin:

Versuchen Sie mal einem Jugendlichen Vorschriften beizubringen, die keiner beachtet. Nur ein paar Beispiele: Sie stehen mit dem Fahrschul-Fahrzeug ordnungsgemäß an einer "Stopp-Stelle" und alle anderen fahren ohne anzuhalten an ihnen vorbei.

Wer mit Schrittgeschwindigkeit an einem Bus mit Warnblinkanlage vorsichtig vorbeifährt, wird angehupt und beschimpft. Genau dieser Sachverhalt mit dem Bus hat vermutlich erst kürzlich einem Kind in Immenreuth das Leben gerettet, weil sich doch einige wenige daran halten.

Auch sollte man damit rechnen, dass sich Verkehrssituationen und Beschilderungen ändern. Siehe Stadtplatz Kemnath: Hier gilt schon seit sehr vielen Jahren im Stadtbereich Tempo 20. Auch hier wird man rüpelhaft beschimpft und gefährlich überholt, wenn man sich traut, die Geschwindigkeit einzuhalten oder durch kurzes Anhalten das Ein- oder Ausparken anderer zu möglichen.

Dies sind nur einige Punkte, die keine Neuerungen im Straßenverkehr darstellen (über die sich sowieso keiner informiert), sondern Alltag eines jeden Verkehrsteilnehmers sind. Vielleicht geben diese Zeilen dem einen oder anderen zu denken.

Roswitha Bothner

Kemnath

___

Leserbriefe müssen nicht die Meinung der Redaktion wiedergeben. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe sinnwahrend zu kürzen.
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.