Wandern in Trollheimen

Norwegen weckt Sehnsüchte bei jedem, der Outdoor-Urlaub und wilde Natur liebt. Die Region Trollheimen ist gut erschlossen und landschaftlich spektakulär - zumindest, wenn das Wetter mitspielt. Und wenn nicht? Eine Suche nach den verborgenen Reizen.

"Das könnte der höchste Punkt sein", sagt die Reisebegleiterin und weist geradeaus. Sie kneift ihre Augen zusammen, so als ließe sich die Topographie des Geländes aus den Schattierungen des Nebels herauslesen. Der Blick sucht die nächste rote Wegmarkierung, einen markanten Haufen Steine, gar ein Gipfelkreuz? Zuversicht, dann Enttäuschung: Dort ist nicht der höchste Punkt. Der Pfad führt weiter bergan und verschwindet bald im Nebel.

Tour in Mittelnorwegen

Bei der Planung der Tour durch die beliebte Wanderregion Trollheimen in Mittelnorwegen blieben die Augen immer wieder auf Fotos von sonnenbeschienenen Gipfeln hängen, im Hintergrund: kleine Seen, weite Graslandschaften, karge Hügel. Die Postkartenidylle norwegischer Wildnis. Hier und heute führt der Weg seit drei Stunden wie durch schmutzige Watte.

Immer wieder quert der Gebirgspfad größere Altschneefelder. Sonne? Fernsicht? Nicht ein einziges Mal.

Etwa sechs Stunden sind angesetzt für die südlichste der drei Routen von der Jøldalshytta zur Trollheimshytta. Der Weg führt aus dem Tal auf einen Gebirgskamm, folgt diesem und verläuft dann steil hinab in ein bewaldetes Hochtal. Landschaftlich traumhaft - eigentlich. Nun herrscht Nebel. Immerhin regnet es nicht. Oder geht die Feuchtigkeit in der Luft schon als Nieselregen durch? Mit Erreichen der Hütte sind die Schuhe und Kleider jedenfalls ziemlich nass. Doch die Heimeligkeit der Herberge fühlt sich dadurch umso wohliger an. Schuhe in den Trockenraum, gleich in den Speisesaal: Das Abendessen wird pünktlich um 19 Uhr serviert, es gibt Lachs.

Zweiter Versuch am folgenden Tag. Doch das trübe Grau beim Blick aus dem Hüttenfenster verrät es gleich: Mit Fernsicht ist auch heute eher nicht zu rechnen. Von der Trollheimshytta geht es in - laut Wegweiser - acht Stunden bis zur Gjevilvasshytta. Der Pfad hoch ins Gebirge steigt anfangs steil an, dann folgt ein langes Wegstück über ebenes Gelände. Und dort glaubt sich der Wanderer endgültig in polaren Gefilden - wohlgemerkt im Sommer. Hier oben liegt noch viel mehr Altschnee, halb zugeschneite Seen schimmern in arktischem Blau, ansonsten Steinwüste. Die Stimmung hier oben ist beeindruckend.

Höchster Sattel

Der Anstieg auf den höchsten Sattel des Gebirgskamms ist noch einmal ziemlich steil. Und dann, jenseits des Höhenzugs, hängen die Wolken plötzlich höher am Himmel, zwar immer noch grau und schwer, aber endlich erlauben sie eine Aussicht. Der Blick fällt über die grünlich-gelbe Ebene. Was sind das dort für Tiere in der Ferne? Schafe? Kühe? Rentiere! Eine ganze Herde mit mehreren Jungtieren grast in der Einsamkeit des Hochtals. Ob die Sonne nun scheint oder nicht, ist mit einem Mal vollkommen egal.
Weitere Beiträge zu den Themen: Trondheim (11)Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.