Was Pflegebedürftigen bei Darmträgheit hilft

Ältere pflegebedürftige Menschen haben oft Probleme durch einen trägen Darm. Denn dieser kann unter anderem die Folge von Bewegungsmangel sein.

Darauf weisen das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) und die Charité-Universitätsmedizin in ihrer Broschüre "Natürliche Heilmittel und Anwendungen für pflegebedürftige Menschen" hin. Auch zu wenig Flüssigkeit kann zu Darmträgheit führen.

Deshalb sollten Pfleger und pflegende Angehörige vor allem darauf achten, dass der Pflegebedürftige genug trinkt und ausreichend Ballaststoffe zu sich nimmt. Die sind etwa in Obst, Gemüse und Vollkornprodukten enthalten.

Auch Flohsamenschalen gelten als stuhlregulierend. Dazu löst man einen gehäuften Esslöffel Flohsamenschalen in 100 Millilitern Flüssigkeit auf und lässt sie zehn Minuten quellen. Am besten nimmt man sie morgens ein. Wichtig ist, danach mindestens ein zusätzliches Glas Wasser zu trinken - sonst können die Flohsamenschalen verstopfend wirken.

Den Arzt sollte man rufen, wenn der Pflegebedürftige Bauchschmerzen hat, die Verstopfung trotz der Maßnahmen anhält oder die Bauchdecke hart und aufgedunsen ist. (dpa)
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.