Weiden: Ambergerin löst auf Autobahn Kettenreaktion mit 44 000 Euro Schaden aus
Vier Unfälle innerhalb weniger Minuten auf der A93

Ein einzelner Unfall löste am Dienstagvormittag drei weitere aus. Der Verkehr auf der A 93 musste zeitweilig abgeleitet werden. (Bild: Hartl)

Weiden: Zu gleich vier Unfällen kam es am Dienstagvormittag gegen 10.45 Uhr auf der A 93 in Höhe der Anschlussstelle Weiden-Süd in nördlicher Richtung. Auslöser für die Unfälle, die sich innerhalb weniger Minuten ereigneten, war nach Angaben der Polizei eine 33-jährige Ambergerin, die mit ihrem Peugeot auf die Autobahn auffahren wollte.

Kettenreaktion

Wie die Polizei berichtet, blieb die junge Frau mit ihrem Auto wegen des dichten Verkehrs auf der Autobahn unvermittelt auf der Beschleunigungsspur stehen. Dies erkannte ein 66-Jähriger aus dem südlichen Landkreis Neustadt/WN, der mit seinem Polo ebenfalls auf die Autobahn auffahren wollte, zu spät. Er wollte dem stehenden Auto noch ausweichen, streifte es allerdings und schleuderte mit seinem Fahrzeug auf die rechte Fahrspur der Autobahn.

66-Jähriger von Sattelzug erfasst

Dort wurde er von einem auf dieser Fahrbahn fahrenden Sattelzug, der von einem 63-Jährigen aus dem Landkreis Regensburg gesteuert wurde, erfasst. Laut Polizei wurde das Auto der Unfallverursacherin durch den Aufprall über die Böschung geschleudert. Doch damit noch nicht genug. Durch den Unfall geriet der nachfolgende Verkehr auf der Autobahn ins stocken. Während ein 45-jähriger Sachse seinen Skoda noch rechtzeitig abbremsen konnte, schaffe dies ein 88-jähriger Würzburger nicht mehr. Er fuhr mit seinem Auto auf den Skoda auf.

Stockenden Verkehr übersehen

Ebenfalls zu spät bemerkte ein 70-jähriger Weidener den stockenden Verkehr. Laut Polizeibericht prallte er bei dem Versuch, dem Verkehr auszuweichen in die Mittelschutzplanke. Auch eine 54-jährige Tschechin bemerkte den Rückstau zu spät und fuhr mit ihrem Polo auf den stehenden Skoda einer 23-jährigen Frau aus dem nördlichen Landkreis Neustadt/WN. Danach prallte der Polo in die Mittelschutzplanke. Die Polizei schätzt den Gesamtschaden, der bei diesen Unfällen entstanden ist, auf 44.000 Euro. Die gute Nachricht allerdings: Es wurde niemand verletzt.

Unfallverursacherin ins Klinikum gebracht

Das Bayerische Rote Kreuz war mit drei Fahrzeugen und einem Notarzt vor Ort und brachte die 33-jährige Unfallverursacherin vorsorglich ins Klinikum. Dort wurden jedoch auch bei ihr keine Verletzungen festgestellt. Vier Autos von der Unfallstelle abgeschleppt. Die Feuerwehr Luhe leitete an der Anschlussstelle Luhe-Wildenau den Verkehr bis kurz vor 13 Uhr von der Autobahn ab.
Weitere Beiträge zu den Themen: Unfall (821)Autobahn A93 (69)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.