Weiterbildung genießt bei Frauen in Familienzeit einen hohen Stellenwert
Für den Wiedereinstieg arbeiten

Viele Wettbewerberinnen, niedrige Qualifikationen, mangelnde Kinderbetreuung - die Rückkehr in den Beruf gestaltet sich für Frauen oft problematisch, so Inge Zimmermann, Geschäftsführerin des Vereins Berufliche Förderung von Frauen (BeFF). Weiterbildung, Lernen und Studieren neben Familienarbeit und Kinderbetreuung gelten daher als wichtige Voraussetzung für die Berufsrückkehr. 74 Prozent der Frauen in Elternzeit wünschen sich, nebenher Fortbildungen besuchen zu können. Kein überraschendes Ergebnis, denn die Babypause führt in Deutschland noch immer zu beruflichen Nachteilen: Nach dem Familienforschungsbericht Baden-Würtemberg muss sich jede zweite Frau nach der Elternzeit mit einer weniger interessanten Stelle zufrieden geben.

"Erziehungszeit und Babypause hinterlassen Wissenslücken, die es zu füllen gilt", schreibt Julia Richter, Buchautorin in Berlin. "Weiterbildung, Fernstudiengänge oder Vertretungsjobs garantieren, dass Sie die Löcher stopfen und dran bleiben am Beruf."

Doch die Bereitstellung von Weiterbildung ist gesetzlich nicht vorgeschrieben: "Frauen sollten deshalb gegenüber ihrem Arbeitgeber Interesse an beruflicher Weiterbildung während der Erziehungszeit bekunden und fragen, ob es betriebliche Möglichkeiten zum Qualifikationserhalt gibt", empfiehlt Gabriele Wenner, Sprecherin der Bundesarbeitsgemeinschaft der kommunalen Frauenbüros.

Wenn die Anbindung an den Betrieb nicht realisierbar ist, muss Weiterbildung aus eigener Kraft organisiert werden. Hierfür bieten unter anderem auch Schulungs- und Bildungszentren, Akademien, Universitäten und Volkshochschulen Kurse und Aufbaustudiengänge an.

Um sich im Weiterbildungsdschungel zurecht zu finden, sollten Frauen zunächst eine persönliche Bilanz ziehen, empfiehlt Inge Zimmermann.

Wichtige Fragen seien: Was will ich erreichen? Welche Referenzen, Fähigkeiten und Interessen bringe ich mit? Welches Angebot passt am besten zu mir? Eine Checkliste legt den Grundstein für die Zukunft.

Ist die Weiterqualifizierung im alten Beruf das Ziel oder der Aufbau einer selbstständigen Tätigkeit? Laut Stiftung Warentest bieten die kommunalen Frauenberatungsstellen die beste Beratung in Sachen Weiterbildung.

Aber auch die bundesweit ansässigen Regionalstellen Frau und Beruf, Frauenbildungswerke, Industrie- und Handelskammern und die Bundesagentur für Arbeit helfen weiter.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.