Wenn Tiere wie Forscher heißen
Kurz notiert

Berlin.Manchmal, wenn Forscher etwas Tolles geleistet haben, wird etwas nach ihnen benannt. Es gibt heute Pflanzen, Kontinente und Tiere, die heute ähnlich wie Entdecker heißen. Berühmt sind zum Beispiel die Darwinfinken. Die tragen den Namen des Forschers Charles Darwin.

Sogar Bakterien bekommen manchmal den Namen von Wissenschaftlern, wie das Bakterium Escherichia coli. Es heißt nach seinem Entdecker Theodor Escherich.

Auch Davidshirschen geht es so. Sie erhielten den Namen ihres Entdeckers - Armand David. Das war ein Geistlicher aus Frankreich. Er sah solche Tiere vor langer Zeit in einem Park nahe der Stadt Peking. Das ist die Hauptstadt von China.

Davidshirsche leben heute nicht mehr in freier Natur. Man findet sie nur noch in einigen Zoos. (dpa)

Ein gefährlicher Name

Killer.Dieses Dorf klingt ganz schön bedrohlich: Killer. Dabei handelt es sich um einen ungefährlichen Ort im Bundesland Baden-Württemberg. Der Name hat auch überhaupt nichts mit einem Killer, also Verbrecher, zu tun. Er kommt von einem alten Wort für eine Siedlung um eine Kirche herum.

Der heutige Name des Dorfes hat schon für so einige Diebstähle gesorgt. "Jedes Mal, wenn unser Ort irgendwo erwähnt wird, fehlt kurz darauf ein Ortsschild", erzählt der Dorf-Chef. Eines davon steht angeblich sogar im Land USA. (dpa)
Weitere Beiträge zu den Themen: Kinderseite (7289)Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.