Wildenreuther feiern von Samstag bis Montag - Erstmals seit Jahrzehnten wieder ein Karussell ...
Gottesdienst, leckere Schmankerln und Musik

Eine Woche nach der allgemeinen Kirchweih oder Landkirchweih - von Samstag bis Montag - steht in der ehemaligen Gemeinde Wildenreuth das Kirchweihfest im Mittelpunkt. In der Simultankirche St. Jakobus feiern die Gläubigen das Patrozinium. Zudem laden die Gastwirtschaften laden zu vielen leckeren Schmankerln ein.

Schloss Wildenreuth und die Kirche St. Jakob prägen das Ortsbild der 1978 in die Stadt Erbendorf eingemeindeten Ortschaft. Fast eine Rarität ist das Gotteshaus, das als eines der wenigen in der Oberpfalz als Simultankirche katholische und evangelische Gläubige gemeinsam nutzen.

Erstmals um 1300 erwähnt, geht Wildenreuth auf ein brandenburgisches Mannslehen zurück. Überlieferte Geschlechter sind die Wilden von Wildenreuth. Nach ihrem Aussterben kam 1611 das Adelsgeschlecht der Pudewels auf die Gutsherrschaft, die noch heute unter dem Namen von Podewils auf Schloss Wildenreuth ansässig sind.

Natürlich wird die Wildenreuther Kirchweih auch in den Familien gefeiert, wo die Hausfrauen mit "Köichla", Gänsebraten und anderen kulinarischen Genüssen aufwarten. Aber auch die Gastronomie-Betriebe stehen dem in Nichts nach und laden zu einen Besuch in Wildenreuth ein.

So werden im Gasthaus Bayer von Samstag ab 18 Uhr bis Montag Kirwa-Schmankerln kredenzt. Zudem ist auch für reichlich Musik gesorgt: Am Samstagabend spielt Alleinunterhalter Fred Stingl auf, am Montag ab 19 Uhr die "Neisteder Zoiglmusi".

Zum ersten Mail seit Jahrzehnten stehen auf dem Dorfplatz am Kirchweihsonntag von 10 bis 17 Uhr ein Karussell und ein Süßigkeitenstand. Organisiert hat dies der Oberpfälzer Waldverein.
Weitere Beiträge zu den Themen: Wildenreuth (429)Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.