Winzige Eiskristalle verzieren Gräser und Blätter

Winzige Eiskristalle verzieren Gräser und Blätter Das Weiße an Gräsern und Blüten ähnelt einer zarten Schicht aus Zucker. Es sind aber winzige Eiskristalle, die Blätter und Gräser ganz dünn bedecken. Das nennt man Reif. Er ist vor allem morgens zu sehen, zu Beginn und am Ende des Winters. Ein Experte erklärt, warum das so ist: Früh morgens zwischen vier und sechs Uhr ist die kälteste Zeit des Tages. Wenn die Temperaturen auf etwa Null Grad fallen - also auf den Gefrierpunkt - und die Luft feucht ist, ent
Das Weiße an Gräsern und Blüten ähnelt einer zarten Schicht aus Zucker. Es sind aber winzige Eiskristalle, die Blätter und Gräser ganz dünn bedecken. Das nennt man Reif. Er ist vor allem morgens zu sehen, zu Beginn und am Ende des Winters. Ein Experte erklärt, warum das so ist: Früh morgens zwischen vier und sechs Uhr ist die kälteste Zeit des Tages. Wenn die Temperaturen auf etwa Null Grad fallen - also auf den Gefrierpunkt - und die Luft feucht ist, entsteht der schöne Reif. Winzige Tröpfchen Wasser aus der Luft sinken zu Boden und gefrieren. Das sind dann die kleinen Eiskristalle. Wie Zucker verzieren sie die Pflanzen. (dpa)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.