Wohngesunde Warmfenster nach dem neuesten Stand der Technik
Holzfenster mit Stil

Zu viel schöne alte Bausubstanz verschwindet hinter gestaltungsloser Dämmung und stillosen Fenstern. Fenster spielen ästhetisch und technisch eine besonders wichtige Rolle, denn sie sind im Altbau gestaltendes Element und dennoch meist die größte Schwachstelle in der Gebäudedämmung.

Ein großer Teil der Energie entweicht über die Fenster, zusätzlich können Probleme durch Tauwasserbildung entstehen. Aber selbst neue Fenster können von der Tauwasserproblematik betroffen sein, wenn nicht regelmäßig gelüftet wird, was in der Praxis meist nicht konsequent gehandhabt wird oder werden kann.

Jetzt gibt es klassische Holzfenster, die beiden Anforderungen an moderne Fenstertechnik souverän erfüllen und gleichzeitig mit schmalen, eleganten Profilen höchsten ästhetischen Anforderungen genügen.

Seit Einführung der Wärmeschutzverordnung werden die Häuser immer stärker gedämmt und dadurch immer dichter und dichter. Die Fenster bleiben hierbei oft die größte Schwachstelle. Und zwar nicht nur durch die Energieverluste im Altbau, sondern auch durch Tauwasserbildung, wovon auch moderne Fenster betroffen sind.

Dadurch kommt es sogar in vielen Neubauten zur gefährlichen Schimmelbildung. Deshalb wurde das klassische Holzfenster weiterentwickelt. Dabei sind die einzigartigen, ästhetischen Gestaltungsmerkmale wie besonders schmale Profile, auf die es bei einfühlsamer Sanierung und im Denkmalschutz besonders ankommt, voll erhalten geblieben.

Mit viel Liebe fürs Detail gefertigt, zeichnen sich diese Holzfenster aus Fichte, Lärche oder auch aus europäischer Eiche nicht nur durch ungewöhnlich stilvolle Gestaltung, sondern auch durch hohen bautechnischen Standard aus, der diese Probleme zu vermeiden hilft.

Dieses moderne "Warmfenster" verfügt nicht nur über eine 3-fach-Verglasung nach dem neuesten Stand der Technik, sondern auch über eine doppelte Dichtungsebene zur Vermeidung von Tauwasser im Flügelfalz. Außerdem liegen die Beschläge verdeckt, so dass die Dichtungsebene nicht durchbrochen wird. Diese Fenster werden optional auch mit erhöhtem Schall- und Einbruchschutz ausgestattet.

Die verwendeten heimischen Hölzer kommen in der Regel aus nachhaltiger Forstwirtschaft. Um den notwendigen Luftwechsel zu gewährleisten, können die Fenster auf Wunsch mit einem speziellen Lüftungskonzept ausgestattet werden. Die schmalen Blendrahmen lassen ausreichend Platz für eine Innendämmung aus atmungsaktiven Materialien.

Holzfenster sind übrigens viel pflegeleichter als man denkt. Mit natürlichen Standölfarben von Kreidezeit, gefertigt nach alten Handwerksrezepturen, lassen sich diese Holzfenster dauerhaft farbig gestalten. Und dass sie gestrichen werden können, ist ohnehin ein großer Vorteil - denn so sehen sie auch nach Jahrzehnten ohne großen Aufwand wieder wie neu aus. (hfz/Frovin)
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.