ws +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ N

Amerikanische Autofahrer sollen künftig ihren Führerschein auf dem Smartphone speichern. Statt Plastikkarte ist dann eine digitale Version auf einer Handy-App gültig. Pilotprojekte in den Bundesstaaten Kalifornien und Delaware laufen derzeit und sollen schon im nächsten Jahr umgesetzt werden.

Mit einer Automatik mit Doppelkupplung und zehn Gängen überrascht jetzt VW. Dadurch soll etwa 20 Prozent weniger Sprit gegenüber einer 6-Gang-Automatic möglich sein. So erlaubt das neue Getriebe der Wolfsburger das Fahren mit niedrigen Drehzahlen im Bereich des sparsamsten Motorbetriebs: dem sogenannten "Downspeeding", kurz über der Leerlaufdrehzahl des Motors.

Shell-Auto:Bislang ist Shell in erster Linie als Mineralöl-Gigant bekannt. Doch jetzt steigt der Konzern direkt ins Autogeschäft ein. Denn Shell wird zusammen mit dem Fahrzeugkonstrukteur Gordon Murray und dem Motoren-Ingenieur Osamu Goto einen kleinen "Stadtflitzer" mit Verbrennungsmotor entwickeln. Das Auto soll bereits im November 2015 vorgestellt werden.

Der Mensch steuert das Scheinwerferlicht seines Wagens mit den eigenen Augen. Im ersten Moment klingt das wie pure Science Fiction. Doch Opel-Ingenieure und die Technische Universität Darmstadt arbeiten mit Hochdruck an der sogenannten "Eye-Tracking-Technologie". Dazu nimmt eine Webcam den Kopf des Fahrers ins Visier und erkennt anhand der Bewegungen markanter Punkte wie der Nase oder der Augen die Blickrichtung.

Visa, Pizza Hut und das Consultingunternehmen Accenture wollen das Auto der Zukunft zum mobilen Bestell- und Zahlsystem für alltägliche Einkäufe aufrüsten. Auf dem Mobile World Congress in Barcelona stellten sie die Technik für den Einsatz in vernetzten Autos vor. Das System soll jetzt in Kalifornien getestet werden.

Neue Stahlkolben für Pkw-Dieselmotoren bringt jetzt der deutsche Automobilzulieferer Mahle auf den Markt. Durch die sogenannten "Monotherm"-Kolben soll sich der Kraftstoffverbrauch der Motoren im Vergleich zu den üblicherweise verwendeten Aluminium-Kolben um drei Prozent reduzieren lassen.

Toyota tritt mit seiner Brennstoffzelle die Flucht nach vorn an: Um das Geschäft mit diesem alternativen Antrieb anzukurbeln, gibt der japanische Autobauer hat mehr als 5 600 seiner Patente rund um diese Technologie freigegeben. (mid)
Weitere Beiträge zu den Themen: April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.