Zum Artikel über den Umzug des Lintacher Kriegerdenkmals:
Leserbriefe Umzug des Lintacher Kriegerdenkmals kostet nur Geld

Diese Maßnahme soll die Verkehrssituation im Bereich der Lintacher Dorfmitte verbessern helfen. Das ist allerdings ein Wunschdenken. Damit werden eventuell nur wenige Zentimeter für die Straßenführung gewonnen, sonst allerdings nichts.

Das Amt für Denkmalschutz hat jetzt dem Vorhaben zugestimmt. Daraus ist zu entnehmen, dass das Kriegerdenkmal unter Schutz steht. Die gegenüberliegende alte Gaststätte Rehaber - fast in der Straßenmitte stehend - jedoch nicht.

Diese halbe Ruine und die ebenfalls anschließenden leeren Gebäude könnten weit besser der Verkehrssituation und Bürgersicherheit dienen, als das jetzige Vorhaben. Die Informationstafel der Gemeinde ist zum Beispiel an der Straßenseite der alten Gaststätte Rehaber angebracht. Möchten sich Bürger informieren, müssen sie erst gefahrvoll die Straße überqueren, um dann - an die Mauer gepresst - zu lesen.

Dort ist kein Bürgersteig vorhanden. Der Verkehrsfluss führt aber ständig vorbei. Die bereits geschaffene Dorfmitte, unmittelbar am Straßenverlauf liegend, rundet die Einmaligkeit der Dorferneuerung hier ab. Hinzu kommen jetzt die Kosten des Umzugs, die zielführender für künftige Verbesserungsmaßnahmen eingesetzt werden könnten, derzeit allerdings verloren gehen.

Wilhelm UnglaubGeiselhof

___

Leserbriefe müssen nicht die Meinung der Redaktion wiedergeben. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe sinnwahrend zu kürzen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7772)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.