Zum Leserbrief "Der Teufel und das Winteraustreiben" vom 15. Mai:
Altes Brauchtum

Es ist schon seltsam, manche Menschen finden immer etwas, um zu meckern und um sich dann damit zu profilieren. Das Rezept dazu: Man muss nur lange genug herumstochern, viel Fantasie walten lassen und dann einen unausgegorenen Leserbrief über Exorzismus und Hexenverbrennung auf die Öffentlichkeit loslassen. Sie mögen sich ja vielleicht ganz gut auf dem Gebiet des Exorzismus' auskennen, woher auch immer, aber von Brauchtum haben Sie, so wie mir scheint, keine Ahnung.

Das von Ihnen angeprangerte Winteraustreiben ist ein von unserem unvergessenen Volkstumswart Hanns Binder wiederbelebter alter Brauch aus einer Zeit in der die Menschen eben mit Hilfe dieses Rituals symbolisch den Winter für beendet erklärten und den Sommer ins Land einziehen ließen. Nicht mehr und nicht weniger. Das Winteraustreiben wird vom Heimatverein Birgland veranstaltet, und das nicht erst seit gestern, sondern schon seit vielen Jahrzehnten. Es ist eine reine Brauchtumsveranstaltung, auf die wir "Birgländer" sehr stolz sind. Dass auf diese Weise Gedankengut über Exorzismus verbreitet werden soll, ist absoluter Humbug.

Es werden hierbei Oberpfälzer Mundartgedichte vorgetragen und Lieder gesungen, Figurentänze getanzt und altüberlieferte Blasmusikstücke gespielt. Auch das Schnalzen mit der Goisl gehört hier mit dazu.

Franz Niebler, Vorsitzender Heimatverein Birgland
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7771)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.