- und bitte die Türen beachten!
Herein spaziert

(Foto: Fotolia)
(hfz)

In einem Haus können viele verschiedene Türarten zum Einsatz kommen. Da sind zum einen die klassischen Anschlagtüren, die jeder kennt. Darüber hinaus können Sie sich als Bauherr oder Renovierer auch für Schiebetüren, Drehtüren oder Falttüren entscheiden. Und damit ist das Angebot noch lange nicht erschöpft.

Unabhängig von ihrer Bauweise haben alle Türen eine Funktion: Sie sollen Räume voneinander trennen. Zimmer mit unterschiedlichen Funktionen lassen sich mit einer Tür abteilen, die Wohnungseingangstür grenzt den privaten Bereich ab. Und die Haustür bildet den Abschluss des Hauses, bevor es nach draußen geht. Für die unterschiedlichen Einsatzbereiche bieten sich jeweils verschiedene Türarten an.

Als Eingangstür wählt man für das private Haus sicherlich stets eine Anschlagtür. Sie hat einen festen Rahmen und auf einer Seite Scharniere. Diese tragen das Türblatt.

Im Haus spielen zumeist ebenfalls Anschlagtüren eine dominierende Rolle. Ob Wohnzimmer, Schlafzimmer oder Bad: Mit Türzarge und Türblatt macht man nichts verkehrt.

In manchen Bereichen bieten sich aber auch Schiebetüren an. Sie können einen oder zwei Flügel haben und entweder in der Wand oder vor der Wand laufen. Schiebetüren gehören zu den besonders flexiblen Türarten. Denn indem man die Flügel öffnet, kann man zwei Räume zu einem verbinden - zum Beispiel Küche und Esszimmer oder Esszimmer und Wohnzimmer.

Im Gegensatz zu Anschlagtüren sind Schiebetüren sehr platzsparend. Das gilt ebenfalls für Falttüren, die einfach zusammengeschoben werden.
Weitere Beiträge zu den Themen: Haustür (7)Türen (5)besser bauen (105)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.