Aluminium-Haustüren verbinden Eleganz mit Wärmedämmung und Einbruchhemmung
Die inneren Werte zählen

(Foto: djd/hoermann)
(djd)

Hereinspaziert ins gemütliche Zuhause: Es setzt sich zunehmend der Trend zu großzügigen, hellen und transparenten Eingangsbereichen durch. Für Haustüren zählt jedoch nicht nur die Optik, ebenso wichtig sind die inneren Werte, etwa was die wirksame Wärmedämmung und eine hohe Einbruchhemmung angeht. Modelle bei aktuellen Aluminium-Haustüren verbinden beides miteinander: ein modernes Design in vielen attraktiven Farben und Motiven mit Qualitätsmerkmalen, die den Bewohnern ein Gefühl der Sicherheit geben.

Die Haustüren können optional mit den Widerstandsklassen RC 2, RC 3 oder RC 4 ausgestattet werden. Mit der RC 4 Sicherheitsausstattung hält der Eingang einem Einbruchversuch mit Werkzeugen wie beispielsweise einer Bohrmaschine bis zu zehn Minuten stand. Zudem erreichen die Aluminiumtüren sehr gute Wärmedämmwerte, sodass die Vorgaben der aktuellen Energieeinsparverordnung mehr als erfüllt werden.

Ein vollflächiges Türblatt weist meist eine Stärke von stolzen 100 Millimeter auf - dicker als ein Aktenordner. Damit ist diese Tür sogar für Passiv- und Plusenergiehäuser bestens geeignet. Und wer für einen trendigen Blickfang im Entrée sorgen will, kann sich für die raumhohen Varianten der Haustüren mit einer Höhe von bis zu drei Metern entscheiden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.