Astra Sports Tourer unter Extrembedingungen
Eis und heiß

Da verzieht sich nichts: Der neue Opel Astra Sports Tourer bewies auf dem Kälteprüfstand, dass er extrem wintertauglich ist. (Foto: Opel)
(tt/Opel)

Opel setzt in der Entwicklung höchste Maßstäbe an. Das kommt letztlich dem Käufer zugute. Beispiel: Wärme- und Kälteprüfstand. Der Wärme- und Kälteprüfstand – auch Temperaturwechseltest genannt – gehört wie das Akustik- oder Elektronik-Labor zum Pflichtprogramm in der Opel-Fahrzeugentwicklung. „Schließlich sind unsere Kunden weltweit in den verschiedensten Klimazonen mit dem Astra unterwegs“, sagt Otto Hemmelmann, Lead Engineer Test Methods ¬- und auch hierzulande kann’s ganz schön heiß oder auch eiskalt werden. Geprüft wird grundsätzlich jedes neue Fahrzeug in der Entwicklungsphase, hier ein serienmäßiger Astra Sports Tourer. „Auto Motor spezial“ mit Eindrücken…

„Brennend heißer Wüstensand ...“ – im Internationalen Technischen Entwicklungszentrum (ITEZ) von Opel herrschen Bedingungen wie in der Sahara. 60 Grad Celsius, die Zunge klebt am Gaumen, Schweiß fließt in Strömen. Einen Tag später, gleicher Ort, gleiche Zeit, bietet sich dem Betrachter ein ganz anderes Bild: Der Opel Astra Sports Tourer ist komplett in ein weißes Kleid gehüllt und von einer dünnen Eisschicht überzogen. Der geräumige Innenraum des Kompaktkombis ist von außen nicht sichtbar, die Scheiben sind vollkommen zugefroren.

Für den Kälte-/Wärmeprüfstand wurde der Astra Sports Tourer nicht speziell präpariert. Trotzdem wurde der Proband vorab noch einmal gründlich durchgecheckt. Denn nach der Hitze- und Kältewelle sollten die Ingenieure den Sports Tourer mit den Augen der Kunden betrachten und Unterschiede feststellen. „Wir schauten uns an, wie das Auto auf uns wirkte und maßen nach, ob sich etwas verzogen hatte“, sagt Hemmelmann. Besonders die verbauten Kunststoffteile wie Stoßfänger oder Seitenschweller untersuchte das Team systematisch. „Hier sind die Spaltmaße ganz wichtig, es darf natürlich keine Komponente abstehen.“ Auch im Innenraum kontrollierten die Mitarbeiter der jeweiligen Fachbereiche noch einmal sämtliche Funktionen. Lässt sich das Handschuhfach problemlos aufklappen? Ist die FlexFold-Rücksitzlehne in allen Situationen einwandfrei gängig? Und vor allem: Öffnet und schließt sich die sensorgesteuerte Heckklappe auch bei -40 Grad per Fußkick unter dem Stoßfänger? Schließlich feierte diese praktische Funktion ihre Premiere im neuen Astra Sports Tourer. Erst als alle Komponenten, Auf- und Anbauten überprüft und für gut befunden worden waren, hatte der Astra Sports Tourer das Wechselbad der Temperaturen überstanden und war bereit für seinen täglichen Einsatz als komfortabler Geschäfts- oder multifunktionaler Familienwagen. Als solcher wartet er jetzt beim Händler, bereit mit dem Kunden durch dick und dünn, heiß und kalt zu gehen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.