Bäder & Thermen
Wasser ist Lebensgenuss

(Foto: Fotolia)
(tt)

Industrie 4.0, weltweite Vernetzung, Big Data, Biotechnik, Nanotechnologie: Die Medien sind voller Schlagworte, die tatsächlichen oder vermeintlichen Fortschritt suggerieren. Dabei waren die eigentlichen Fortschritte der Vergangenheit profaner, aber auch grundlegender: den Alltag der Menschen völlig verändert hat etwa fließendes Wasser in den Häusern.

Sauberes, fließendes Wasser direkt ins Haus war lange keine Selbstverständlichkeit. Heute schon. Das sollten wir schätzen. Wasser ist Lebensnotwendigkeit, aber auch Genuss, den sich jeder gönnen darf. Und Wasser ist Gesundheit. Das wissen wir nicht erst seit Kneipp. Behinderte und ältere Menschen sollten aber zum Beispiel das Badezimmer so gestalten, dass es leicht zugänglich ist und Gefahren (z.B. durch Ausrutschen) minimiert werden. Der Fachmann berät gerne.

Aber auch der Besuch von öffentlichen Bädern ist kein Privileg für nicht-behinderte Menschen. Besonderes in Therapiebädern wird auf Komfort und individuelle Sicherheit geachtet. Dazu gehören zum Beispiel ergonomische Hilfestellungen für das Begehen des Schwimmbeckens, Ein-und Ausstiegshilfen, breite Türen sowie Umkleiden und WCs, die auch Rollstuhlfahrern genügend Platz bieten. Das macht den Badbesuch auch für gesunde Menschen noch angenehmer - Barrierefreiheit kommt eben allen zugute.

Oft sind es Ideen, die nebensächlich wirken, tatsächlich aber den Alltag eines Menschen mit Behinderung - gerade auch im öffentlichen Raum - einfacher gestalten.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.