Beim Material von Bodenbelägen sollten nicht nur Allergiker genau hinsehen
Natürlich wohngesund

Bild: djd/HARO
Wohngesundheit und Hygiene spielen beim Kauf von Bodenbelägen eine immer größere Rolle - das gilt insbesondere für Menschen mit Allergien oder Asthmatiker, aber auch für Familien mit kleinen Kindern. "Mit Parkett beispielsweise holt man sich natürliche Wohnlichkeit ins Haus. Denn Holz als Basis dieser Böden ist nicht nur eines der traditionellsten Baumaterialien, sondern auch ein sehr vielseitiges", so Oliver Schönfeld, Bauen-Wohnen-Fachmann beim Verbraucherportal Ratgeberzentrale.

Das Naturprodukt Parkett ist aufgrund seiner Herkunft ein lebendiges und diffusionsoffenes Material. Es reguliert das Raumklima, indem das Holz Feuchtigkeit aufnimmt und wieder abgibt. "In neuen, gut gedämmten Wohnungen gibt es zudem kaum noch eine natürliche Luftzirkulation. Umso wichtiger ist es deshalb, Wohnmaterialien zu wählen, die das Klima auf aktive Weise positiv beeinflussen und so zum Wohlgefühl und zur Wohngesundheit beitragen können", ergänzt Schönfeld.

Der richtige Bodenbelag ist besonders auch für das Kinderzimmer wichtig, denn Babys und Kleinkinder sind viel auf dem Boden unterwegs. Teppichböden mit Schaumstoffrücken sind oft ergiebige Schadstoffquellen - die besseren Alternativen sind Parkett, Laminat oder Kork. (djd)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.