Benzinschluckende Wagen auf Branchenmesse
Billigsprit und Abgas-Skandal

Nach einem Verkaufsrekord in den USA fahren die Autobauer mit breiter Brust nach Detroit. Angeheizt wird der Boom von billigem Sprit, der den Absatz weiter befeuern dürfte. Gut für schwere Auto-Dickschiffe - für deutsche Hersteller aber eher ein Problem.

Detroit. Wenn die Auto-Industrie auf der ersten wichtigen Branchenmesse des Jahres in Detroit ihre neuen Modelle vorstellt, werden einmal mehr benzinschluckende Geländewagen und Pick-up-Trucks im Mittelpunkt stehen. Zwar geben sich die Hersteller - nicht zuletzt angesichts des VW-Abgas-Skandals - dieser Tage gerne modern und lenken den Fokus auf Innovationen wie Elektromobilität oder Roboterautos. Doch tatsächlich interessieren sich die US-Kunden vor allem für schweres Gerät.

Das harte Durchgreifen der US-Behörden in der Volkswagen-Affäre um manipulierte Abgas-Messwerte könnte den Eindruck erwecken, in den USA werde beim Autogeschäft penibel auf die Umweltverträglichkeit geachtet. Aber ein Blick auf die Absatzstatistik in der weltgrößten Volkswirtschaft zeigt, dass monströse Pritschen- und Geländewagen mit vergleichsweise hohem Verbrauch voll im Trend liegen.

Mehr Sprit verbraucht


"2015 war ein herausragendes Jahr für die Auto-Industrie", sagt Toyota-Topmanager Bill Fay. Das stimmt zwar, doch würde man unterscheiden zwischen gewöhnlichen Pkw auf der einen und SUV's und Pick-up-Trucks auf der anderen Seite, so würde sich ein völlig anderes Bild für den US-Markt ergeben. Nur dank eines 13-prozentigen Absatzplus in letzterer Kategorie konnte die Branche mit knapp 17,5 Millionen verkauften Neuwagen ein Rekordjahr verbuchen. Die Nachfrage nach kleineren Fahrzeugen schrumpfte hingegen.

Das schlägt sich in den Verbrauchswerten nieder: Dem Transportation Research Institute der Universität von Michigan zufolge verschlechtert sich die Kraftstoffbilanz der gesamten US-Neuwagenflotte seit August 2014 das erste Mal seit Jahren wieder - und zwar deutlich. Grund sei der Trend weg von effizienteren Kleinwagen hin zu Kleinlastern und SUV's, erklärte Uni-Professor Michael Sivak jüngst in der "New York Times".

Mittleres Preissegment


Für die deutschen Hersteller ist die Entwicklung eine Herausforderung. Bei den Pick-up-Trucks sehen sie gegen die US-Hersteller ohnehin keinen Stich und bei den SUV-Geländewagen haben die deutschen Autobauer vor allem Modelle für den dickeren Geldbeutel zu bieten. "Das Wachstum wird aber im Moment eher vom mittleren Preissegment getrieben", erklärt Commerzbank-Autoexperte Sascha Gommel. "Das hängt auch mit den niedrigen Benzinpreisen zusammen: Die Kunden gucken beim Autokauf nicht so sehr auf den Verbrauch". In der Folge entscheiden sich viele eher für einen komfortablen SUV-Spritfresser als für eine klassische Limousine.

Niedrige Kreditzinsen


Neben günstigem Benzin - der Ölpreis hat sich in den letzten zwei Jahren mehr als halbiert, was sich an den Tanksäulen bemerkbar macht - kurbeln die niedrigen Kreditzinsen, durch die sich Autokäufe günstig finanzieren lassen, den US-Absatz an. "Die US-Konjunktur verzeichnet weiter Wachstum und die wichtigsten Faktoren, die die Nachfrage treiben, sind weiter gegeben - deshalb erwarten wir 2016 ein zweites Jahr mit Rekordverkäufen", erklärt Chefökonom Mustafa Mohatarem von General Motors (GM). Am wichtigsten sei, dass der Aufschwung am US-Arbeitsmarkt anhalte und die privaten Einkommen wüchsen. Commerzbank-Analyst Gommel ist vorsichtiger: "2016 wird schwieriger." Vor allem die Arbeitslosigkeit könne in den USA nicht mehr allzu stark sinken. Am Haupttreiber des US-Verkaufsbooms - dem Billigsprit - dürfte sich aber so schnell nichts ändern.
Die US-Konjunktur verzeichnet weiter Wachstum und die wichtigsten Faktoren, die die Nachfrage treiben, sind weiter gegeben - deshalb erwarten wir 2016 ein zweites Jahr mit Rekordverkäufen.Mustafa Mohatarem, Chefökonom von GM


Auto Show in DetroitDie "North American International Auto Show" in Detroit ist die erste große Automesse des Jahres und der wichtigste Branchentreff auf dem Kontinent. Zum 28. Mal öffnet die Veranstaltung am Montag, 11. Januar, ihre Pforten, zunächst nur für die Presse und Händler, ab 16. Januar dann auch für Privatbesucher. Die Veranstalter erwarten über 800 000 Besucher und versprechen über 40 Welt- und Nordamerika-Premieren. (dpa)
Weitere Beiträge zu den Themen: USA (114)VW-Abgas-Skandal (2)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.