Beschwerden
Insektenstiche

Das oberste Gebot bei Insektenstichen lautet: Nicht Kratzen und Stachel entfernen falls vorhanden. Insektengiftallergiker sollten immer ein Notfallset an Medikamenten bei sich tragen. Das Notfallset wird vom Arzt zusammengestellt.

Hausmittel:
Stichstelle kühlen mit Eis oder Essigwasser.
Sofortige Kräuterauflagen wie zerriebene Spitzwegrich-, Huflattichblätter, Gänseblümchen, Minzen, Salbei, Petersilie oder Rosenblüten.
Zwiebel-, oder Zitronenscheibe auflegen.
Um eine Entzündung zu lindern verwendet man Quark, Schwedenbitter, Propolis oder Heilerde Umschläge.

Homöopathische Mittel:
Apis mellifica, Aconitum napellus, Arnica montana, Arsenicum album, Cantharis vesicatoria, Carbo vegetabilis, Cardiospermum, Hypericum perforatum, Ledum palustre, Sulphur, Urtica urens

Schüssler Salze:
Ferrum phosphoricum Nr. 3, Natrium muriatricum Nr. 8

Heilkräuter:
Arnika, Eibisch, Giersch, Hauswurz, Anis, Pfefferminze, Ringelblume, Salbei, Sonnenhut, Spitzwegerich, weißer Gänsefuß, Zwiebel, Knoblauch

Ätherische Öle:
In der Aromatherapie werden Citronella, Eukalyptus, Gewürznelke, Lavendel, Rosmarin, Myrte, Teebaum, Pfefferminze und Zeder empfohlen, entweder in der Duftöllampe oder verdünnt direkt auf der Haut

Eine Mischung aus ätherischen Ölen in Mandelöl:
Das Rezept: Mischen Sie in 30 ml Mandelöl jeweils 10 Tropfen des ätherischen Öles von Zitrone, Eukalyptus, Gewürznelke, Lavendel, Rosmarin oder Zeder mit Mandelöl. Schütteln Sie das Ganze sanft um und reiben sich damit ein.

Heilsteine:
Lapislazuli, Rhodonit, Amethyst, Achat
Weitere Beiträge zu den Themen: Gesund & Vital Beschwerden (14)Insektenstiche (1)