Bildband über Stadt Eger/Cheb bietet umfangreiche Dokumentation der Geschichte
Im Wandel der Jahrhunderte

Cheb/Eger. Die Stadt Eger hat glanzvolle Epochen erlebt, als sie im Blickpunkt der europäischen Politik stand. Es gab aber auch Zeiten, wo die Not der Menschen unbeschreiblich groß war. Das neu erschienene Buch "Bilder von Eger" gibt Einblicke in die bewegte Vergangenheit und bietet eine Zusammenschau von den ältesten Abbildungen der Stadt bis ins 20. Jahrhundert.

Schon immer wurden ihre Bewohner zu künstlerischem Schaffen inspiriert, und in diesem Bildband ist zu sehen, wie die Stadt einst ausgesehen hat und wie sie sich im Laufe der Zeit veränderte. Aus den Darstellungen ist aber auch die Wahrnehmung und der Zeitgeist der Menschen von damals zu erkennen, der Blick der Künstler und ihre Empfindungen.

Zur historischen Entwicklung von Eger gibt so viele Darstellungen, dass von Oktober 2015 bis Januar 2016 in gleichzeitig zwei Ausstellungen stattfanden. Der Bildband "Obrazy Chebu", der zu dieser Doppelausstellung herauskam, ist so hervorragend gelungen, dass er nun auch in deutscher Übersetzung vorliegt.

Dieses beeindruckende Buch "Bilder von Eger" ist ausführlich kommentiert und hat 240 Seiten. Einige historische Abbildungen wurden zum Vergleich durch aktuelle Fotos ergänzt. Trotz großzügiger Ausstattung (Leineneinband) kostet das Werk nur 530 Kronen.

Es ist im Tourist-Infozentrum Cheb erhältlich. Für Besucher des Egerer Museums und der Galerie der bildenden Künste (GAVU) gibt Preisnachlass.
Weitere Beiträge zu den Themen: Geschichte (105)Eger (126)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.