Die wichtigste Aufgabe des Bräutigams
Mann, mach die Braut glücklich

(Foto: Irina84 - Fotolia.com)
 
(Foto: theartofphoto - Fotolia.com)

Mal ehrlich: Männer sind doch oft froh, wenn man ihnen eine Aufgabe gibt – dann sind sie beschäftigt und stehen nicht im Weg herum. Bei der Hochzeit hat der Bräutigam die wichtigste Aufgabe, die Braut rundum glücklich zu machen. Das ist nicht einfach, diese zehn Tipps können helfen.

Ganz der Gentlemen


Natürlich ist es selbstverständlich, der Braut die Türe aufzuhalten, die Hand zu reichen, darauf zu achten, dass sie etwas zu trinken in ihrem Glas hat – es sind die guten alten Werte, die am großen Tag (und natürlich auch danach) zählen: aufmerksam, charmant und zuvorkommend sein. Eben ganz der Gentlemen.

Ganz der Mann


Ja, es stimmt. Mann zu sein, ist heutzutage gar nicht so einfach. Einerseits soll er zuvorkommend die Türe aufhalten, andererseits der kernige Typ sein. Das muss allerdings kein Widerspruch sein. Ein Leitfaden am großen Hochzeitstag könnte so aussehen: Wenn es früh morgens wie aus Eimern regnet, Ruhe bewahren! Nicht von der Panik der Braut anstecken lassen. In jeder Situation souverän sein, klare, aber höfliche Ansagen machen, um Situationen zu entschärfen und zu regeln. Dazu gehört auch, bei etwaigen schwierigen Verwandten klarstellen, dass am
Hochzeitstag keinerlei Missstimmung geduldet wird.

Ganz die Aufmerksamkeit


Für die Braut ist der Tag ihrer Hochzeit wirklich etwas ganz Besonderes, gehört mit zu den wichtigsten Tagen in ihrem Leben. Das gilt natürlich auch für den Bräutigam, allerdings ticken Frauen diesbezüglich oftmals dann doch noch einmal anders: Der Tag muss perfekt sein! Deshalb wurde über jede Kleinigkeit tagelang nachgedacht, über Farben und Deko wochenlang sinniert. Die Aufgabe des Bräutigams: Dieses Engagement mit echter Begeisterung für alle kleinen Dinge honorieren, Beachtung für jedes noch so kleine Detail schenken. Nichts einfach nur für „gut geplant“ hinnehmen, sondern echte Wertschätzung zeigen, dass nun, an diesem großen Tag, alles so perfekt aufgeht.

Ganz der stete Begleiter


Es ist nicht verboten, auf seiner eigenen Hochzeit Zeit mit seinen Kumpels zu verbringen – allerdings muss klar sein: Dies ist der gemeinsame Tag mit der Liebe fürs Leben! Kein Freund also, den man ewig nicht gesehen hat und mit dem man nun bei einem Whiskey zu lange an der Bar steht! Gemeinsame Auftritte von Braut und Bräutigam sind wichtig, immer wieder zusammen den Festsaal betreten, zusammen von Tisch zu Tisch gehen und mit den Gästen sprechen. Das macht auch und gerade die Braut glücklich.

Ganz der Gefühlsmensch


Auch harte Kerle dürfen weinen, wenn nicht auf der eigenen Hochzeit, wann dann? Freudentränen freuen die Braut, vor allem, wenn sie der Auslöser dafür ist: etwa beim ersten Anblick der Braut, beim Trauversprechen, beim Ja-Wort,
beim Kuss danach …

Ganz der Charmante


Ehrliche Komplimente gehen direkt ins Herz. Ins Herz der Braut. Ihre innere Anspannung löst sich immer mehr, wenn sie hört, dass sie wunderschön in ihrem Hochzeitskleid aussieht. Ihre Glücksgefühle sprudeln, wenn sie hört, dass sie der Grund ist, warum ihr Bräutigam der glücklichste Mensch der Welt ist.

Ganz der Sorgsame


Und zwar sich selbst gegenüber. Es ist wichtig, auf sich selbst zu achten. Das gilt auch für den Bräutigam, denn nur wenn dieser sich im Klaren darüber ist, dass auch er Erwartungen zu erfüllen hat, wird er sich seiner Rolle bewusst und kann diese ausfüllen. Die Braut spürt, wenn ihr Mann sich wirklich wohlfühlt und glücklich ist – und das wiederum macht die Braut glücklich.

Ganz der Wunscherfüller


Das sollte natürlich am großen Tag, aber auch schon vorher gelten: Der Braut jeden Wunsch erfüllen. Bei der Planung sollte in Bezug auf Dekoration und Optik wegen finanzieller Bedenken auf nichts verzichtet werden, man heiratet schließlich nur einmal. Und wenn sich die Braut eine Kutsche wünscht, sollte dieser Wunsch Realität werden …

Ganz der Zuverlässige


Die Braut muss das Gefühl haben, sie ist mit der ganzen Verantwortung nicht alleine, sie muss sich auf ihren Bräutigam 100-prozentig verlassen können. Der Mann hat deshalb alles im Griff: die Ringe sind dabei, das Brautauto ist organisiert, alle sind pünktlich …

Ganz der Überrascher


Auch wenn alles perfekt organisiert und geplant ist: Der große Tag sollte auch Möglichkeiten für Überraschungen bereithalten. Vor allem für die Braut. Sie ist bestimmt freudig überrascht über eine Rede, die auf die Liebe und Leidenschaft mit ihr als Herzensdame eingeht; freudig überrascht über ein selbst
formuliertes Trauversprechen …
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.