Eisheilige beginnen sommerlich
Zu Pfingsten merklich kühler

Symbolbild: dpa

Mit den sommerlichen Tagen ist es bald wieder vorbei. Zwar beginnen die Eisheiligen noch mit Temperaturen bis zu 27 Grad, aber am Pfingstwochenende stürzen die Werte um zehn Grad ab.

«Ab Samstag setzt sich kühlere Luft durch, die Eisheiligen machen ihrem Namen zum Wochenende alle Ehre», sagte Meteorologe Helge Tuschy vom Deutschen Wetterdienst (DWD) am Dienstag. An den Feiertagen seien nur noch Höchsttemperaturen um 15 Grad zu erwarten.

Kaltlufteinbrüche zu dieser Jahreszeit sind nach Aufzeichnungen der Meteorologen häufig. Ihren Namen «Eisheilige» haben sie von den Namenstagen von Bischöfen und Märtyrern aus dem 4. und 5. Jahrhundert: Mamertus (11. Mai), Pankratius (12. Mai), Servatius (13. Mai), Bonifatius (14. Mai) und Sophia (15. Mai), auch «kalte Sophie» genannt.

Das Pfingstwetter in Bayern




Vorerst schaufelt Tief «Xandrea», das am Dienstag westlich von Portugal lag, feuchte und warme Luft nach Deutschland. Wolken bekommt zunächst nur der Süden zu spüren, wo es ab Mittwoch immer häufiger Schauer und Gewitter gibt. Im Norden werde davon zunächst nichts zu merken sein, sagte Tuschy. Während der Süden am Donnerstag wolkenverhangen, feucht und nur noch 17 bis 22 Grad warm wird, herrscht im Norden noch bestes Sommerwetter mit bis zu 27 Grad und blauem Himmel. Danach sinken die Temperaturen allmählich überall.
Weitere Beiträge zu den Themen: Wetter (178)Frühling (50)Eisheilige (2)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.