Emotional, romantisch, humorvoll, rührend – Hochzeitsfotos mit dem Wow-Effekt
Erinnerungen für die Ewigkeit

(Foto: erstudiostok - Fotolia.com)
 
(Foto: erstudiostok - Fotolia.com)

Hochzeitsfotos können nicht genug wertgeschätzt werden, bilden sie doch auch Jahre und Jahrzehnte nach dem großen Tag die emotionale Brücke in die Gegenwart. Die Auswahl des passenden Fotografen ist entsprechend wichtig.

Bei der Suche nach dem richtigen Fotografen gibt es für die angehendenden Eheleute einiges zu beachten. Zuerst einmal sollte sich das Brautpaar Gedanken machen, wie sie sich ihre Hochzeitsfotos vorstellen. Hierbei gibt es neben den klassischen, beziehungsweise traditionellen Bildern auch die Möglichkeit moderne und extravagante Fotos entstehen zu lassen. Deswegen ist es für jedes Brautpaar unabdingbar, sich über den Stil der einzelnen Fotografen zu informieren. Jeder Fotokünstler hat eine ganz persönliche Art Fotos zu schießen und Braut und Bräutigam in Szene zu setzen.

Die Frage die sich Braut und Bräutigam im Vorfeld stellen muss ist, welche Art von Hochzeitsbildern die richtige für sie ist. Durch ein persönliches Gespräch mit dem ausgewählten Fotografen, bei dem dringend auf die eigenen Wünsche und Vorstellungen eingegangen werden sollte, können unangenehme Überraschungen am Hochzeitstag vermieden werden. Das Brautpaar sollte zu dem persönlichen Gespräch mit dem Fotografen auch eigene Inspirationen mitbringen, um die eigene Vorstellung der Bilder zu verdeutlichen. Wichtig ist,
dass der Hochzeitsfotograf bewusst in die Hochzeitsplanung mit eingeplant wird, so kann er mehr Ideen und Anregungen beisteuern.

Neben der Übereinstimmung im technischen Bereich, sollte ein besonderes Augenmerk auf die menschliche Ebene gelegt werden. Um die bestmögliche Zusammenarbeit zwischen Brautpaar und Fotografen zu garantieren, ist es wichtig, dass die Chemie zwischen beiden Parteien stimmt. Denn der Fotograf trägt die Verantwortung für die wohl emotionalsten Bilder des Liebespaares.

Wichtig ist, dass die Fotosession im Vorfeld gut und ausführlich geplant wird. So wird zusätzlicher Stress während des offiziellen Shootings, der Zeremonie und der Feier vermieden. Optimal ist es, wenn sich das zukünftige Ehepaar im Vorfeld über eine romantische Kulisse nahe des Trauortes oder der Hochzeitslocation informiert. Wenn ein Shooting in natürlicher Atmosphäre geplant wird, empfiehlt sich bequemes Schuhwerk. Besondere Momentaufnahmen auf Feldwiese oder Wald machen in Highheels wenig Spaß.

Neue Trends entstehen bei der Hochzeitsfotografie nicht wirklich, die eigene Art des Fotografen lassen die Bilder immer in einem neuen Licht erscheinen. Eine schöne Art die Hochzeitsbilder besonders in Szene zu setzen, sind Fotos in Aktion. Der Bräutigam trägt seine Braut beispielsweise Huckepack, Braut und Bräutigam springen in die Luft oder andere bewegte Momente. Spaßbilder sollten auch auf keinen Fall fehlen – schön, wenn sich Braut und Bräutigam nicht ganz so ernst nehmen und auch Trauzeuge, Eltern und Gäste mit einbeziehen.

Die Brautpaare können zusätzlich zu einem Fotografen noch ein Photobooth oder eine Funbox aufstellen, dort kann nach Herzenslust geknipst und herumgealbert werden. Ein großer Spaß für Alt und Jung.

Die geschossenen Fotos sind eine ganz besondere Erinnerung. Für noch mehr ungezwungene Schnappschüsse können Hochzeitskameras an die Gäste verteilt werden, so werden viele schöne Momente eingefangen, die der Fotograf vielleicht nicht im Fokus hat. Infos auch unter www.weddix.de
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.