Erreger in 23 Staaten
Zika-Virus in Deutschland keine Bedrohung

Genf/München. Das Zika-Virus verbreitet sich laut der Weltgesundheitsorganisation explosionsartig in den Ländern Nord-, Mittel- und Südamerikas. Inzwischen sei der Erreger in 23 Staaten aufgetaucht, warnte WHO-Generaldirektorin Margaret Chan am Donnerstag in Genf. Die Lage sei alarmierend.

Derweil sieht die Gesellschaft für Virologie keine Gefahr für Deutschland. "Es gibt derzeit keinerlei Anzeichen dafür, dass es zukünftig zu einer Übertragung von Zika-Viren über angesiedelte Moskitos in Deutschland kommen wird", erklärte Virologe Prof. Christian Drosten in einer Mitteilung der Gesellschaft vom Donnerstag. Die Mückenart Aedes aegypti komme in Deutschland aber gar nicht vor, die verwandte Aedes albopictus nur selten. Auch die Bedingungen hierzulande würden nicht passen. Bundesweit sind laut des Bernhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin seit Ausbruch fünf Fälle bekannt geworden, davon einer aus Bayern. Der Patient habe sich auf der Insel Martinique aufgehalten und sei mittlerweile bereits wieder genesen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Weltgesundheitsorganisation (8)Zika-Virus (16)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.