Fenster: Helligkeit und Frischluft fürs Haus

(Foto: Fotolia)
 
(Foto: Fotolia)
(aktion pro eigenheim)

Fenster und Fenstertüren bringen Licht, Luft und Sonnenwärme ins Innere des Hauses. Sie stellen eine Sichtverbindung von innen nach außen her und bestimmen wesentlich das Gesamtbild des Hauses. Durch die unterschiedlichen Rahmenmaterialien verleihen Fenster jeder Fassade einen ganz eigenen Charakter und bieten attraktive Lösungen für jeden Geschmack.

Auf Qualität achten


Um eine ausreichende Belichtung zu gewährleisten, soll die Fläche der Fenster mindestens 1/10 der Bodenfläche des zu belichtenden Raumes betragen. Die Sonneneinwirkung an Ost-, Süd- und Westfassade ist je nach Jahreszeit unterschiedlich. Unter Berücksichtigung des Sonneneinfallswinkels ermöglichen Fenster "passive Sonnenenergienutzung". Fenster müssen höchsten Qualitätsanforderungen genügen.

Material und -oberfläche der Fenster sollen Wetter- und Umwelteinflüssen trotzen, lange halten, leicht zu handhaben und pflegeleicht sein. Ein Ausweis für hochwertige Fenster ist das RAL-Gütezeichen, das nach strengen Kontrollen vom Institut für Fenstertechnik in Rosenheim vergeben wird. Kunden eines gütegesicherten Unternehmens können sich jederzeit auf eine durchgehend hohe Produktqualität und eine ordnungsgemäße Montage dieser Fenster verlassen.

Holzfenster


Wer Wert auf Natürlichkeit legt, nimmt ein Holzfenster. Die individuelle und edle Struktur der Holzfenster schmeichelt dem Auge und die auch bei tiefen Außentemperaturen immer handwarme Oberfläche sorgt für ein besonderes Wohlgefühl. Holzfenster sind, nicht zuletzt wegen heute möglicher Modifizierungen, extrem robust sowie leicht zu pflegen und bieten eine hohe Wärmedämmung.

Eine interessante Variante zum reinen Holzfenster stellen Holz-Metall-Fenster dar. Sie kombinieren die gute Wärmedämmung, Haptik und Optik des innenliegenden Holzes mit der Witterungsbeständigkeit und Farbgestaltung des zur Außenseite hin verarbeiteten Aluminiums oder Edelstahls. Erhaltungsanstriche können hierbei entfallen und die Fenster sehen auch nach jahrzehntelangem Gebrauch noch gut aus.

Kunststoff-Fenster


Ebenfalls schön und haltbar sind Kunststofffenster. Diese gibt es neben klassischem Weiß auch in allen weiteren Farben – entweder mit durchgefärbtem Kunststoff oder bunt lackiert, mit farbiger Metallschale oder mit Holzdekor-Oberflächen. Für die guten Dämmeigenschaften von Kunststofffenstern sorgen im Rahmenprofil eingearbeitete Luftkammern.

Noch einen Schritt weiter gehen dabei Fensterprofile, die mit zusätzlichen Dämm-Modulen ausgestattet werden können. Kunststofffenster sind leicht zu säubern und von Haus aus sehr widerstandsfähig gegen Wind und Wetter. Kunststoff-Metallfenster gibt es mit Pulverbeschichtung in allen Farbtönen.

Metallfenster


Die dritte Fensterart im Bunde ist das Metallfenster: Aus Aluminium oder Stahl gefertigt, besitzen Metallfenster sehr gute statische Eigenschaften und eine lange Lebensdauer. Dank der Stabilität können große Fensterflächen bzw. Flügelgrößen gefertigt werden, bei denen die Rahmen optisch kaum noch ins Gewicht fallen.
Für die gute Wärmedämmung sorgen hier thermische Abtrennungen oder eingearbeitete Dämmprofile. Fensterprofile aus Metall besitzen das gewisse Etwas und strahlen Hochwertigkeit aus.

Der richtige Dreh für jedes Fenster


Der Nutzwert eines Fensters wird auch von der Öffnungsart bestimmt. Beim Dreh-Kipp-Fenster lassen sich über einen Griff bequem die beiden Öffnungsarten Kippen beziehungsweise Drehen steuern. Komfortable Bedienelemente wie motorbetriebene Steuerungen helfen dabei. Beim Schwingflügel-Fenster sitzt die Achse horizontal, oft in der Mitte des Rahmens. Auch sehr große Fenster lassen sich mit einem Griff leicht in jede gewünschte Öffnungsstellung bringen.

Schwingflügel eignen sich optimal zum Belüften von Räumen. Von der Spaltlüftung bis zum schnellen und energiesparenden Stoßlüften: Verbrauchte warme Luft steigt hoch und zieht über die obere Fensteröffnung ab, frische Luft strömt unten nach. Gerade Räume wie Bad und Küche können so effizient belüftet werden. Für eine bequeme Fensterreinigung wird der Schwingflügel sogar um 180 Grad um die eigene Achse gedreht.

Das Kipp- oder Klapp-Fenster wird vor allem als Oberlicht eingesetzt. Kippflügel öffnen nach innen und Klappflügel nach außen. Mit Schiebeanlagen werden leichte Fenster in horizontaler Richtung ebenso bewegt wie schwere Türen, ohne dass ein Flügel störend in den Raum ragt. Ganze Glaswände lassen sich so verschieben, um Wohnräume zum Balkon, Wintergarten oder Terrasse zu öffnen. Schiebe-Kipp-Beschläge sind für die moderne Architektur mit bodentiefen Fensterelementen eine bewährte Alternative für das parallele Öffnen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Fenster (35)besser bauen (105)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.