Fertighaus: Planungssicherheit durch kurze Bauzeit und Festpreis

(Foto: Fotolia)
(Quelle: aktion pro eigenheim)

Ein Fertighaus bietet den Vorteil einer kurzen Bauzeit und wird in der Regel zu einem Festpreis errichtet. Das Fertighaus wird maschinell und computergesteuert vorgefertigt, klassisch kommt bei den meistens Häusern die Holzrahmenbauweise zum Einsatz.

Schneller Einzug spart Geld beim Fertighaus


Die Auswahl eines Fertighauses erfolgt aus einem umfangreichen Angebot von Grundtypen und Varianten, nach individueller Planung oder Architektenentwurf. Grundsätzlich müssen auch moderne Fertighäuser den Vorgaben der Energieeinsparverordnung (EnEV) entsprechen, so dass Hauskäufer sicher sein können, ein Niedrigenergiehaus zu erhalten. Sogar Passivhäuser sind möglich. Die meisten Fertighäuser sind heute KfW-Effizienzhäuser.

Werkseitig vorgefertigt werden die Teile des Fertighauses auf die Baustelle geliefert und dort endmontiert. Vorteil für den Bauherren ist die kurze Bauzeit, feste Termine und Preise sind dadurch möglich, der schnelle Einzug spart Geld. Und in der Regel können vorher so genannte Musterhäuser des Herstellers besichtigt werden, so dass die Auswahl leichter fällt und Bauherren im Vorfeld einen realistischen Eindruck gewinnen. Dennoch sind auch individuelle Entwürfe möglich. Die maschinelle Fertigung garantiert zudem Maßgenauigkeit, so dass die Hülle des Hauses dicht ausgeführt werden kann und eine hohe Qualität gesichert ist.

Fertighaus ist flexibel in der Aufteilung


Wohnen über Generationen hinweg ist im Fertighaus besonders leicht. Die Räume in Fertigbauweise lassen sich schnell umbauen: egal ob kindgerecht oder altersgerecht. Zwischenwände können schnell entfernt oder ergänzt werden und die Hausbesitzer flexibel auf ihre Lebensumstände reagieren.

Bauherren wählen aus umfangreichem Angebot


Der Fertighaushersteller übernimmt unter Umständen auch zusätzliche Leistungen, zum Beispiel die Unterkellerung. Unbedingt achten sollten Bauherren auf den im Fertighausvertrag vereinbarten Leistungsumfang. Denn er muss in allen Details im Vorfeld genau festgelegt werden. Damit ein Vergleich mehrerer Angebote möglich ist, sollten folgende Kostenpunkte aufgeführt sein:

• Lieferungs- und Leistungsumfang einschließlich Ausstattung (Bau- und Leistungsbeschreibung)
• Art und Qualität der Konstruktionen
• Verarbeitung
• Vollständigkeit und Güte der Ausstattung
• Beleihungsmöglichkeit und Möglichkeit von Eigenleistungen


Erst nach Festlegung sämtlicher Details kann ein Festpreis für das Fertighaus verbindlich vereinbart werden. Genauso sollten Termingarantie, Lieferzeit und Bauzeit Bestandteile des Bauvertrages sein.
Weitere Beiträge zu den Themen: besser bauen (105)Fertighaus (3)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.