Für texanischen Todeskandidaten
Papst soll Hinrichtung verhindern

Vatikanstadt. Der texanische Todeskandidat Richard Masterson (42) hofft, dass Papst Franziskus sein Schicksal in letzter Minute abwenden kann. Kardinal Christoph Schönborn sagte am Montag im Vatikan, der Papst nehme Anteil an dem Fall. Masterson wurde wegen Mordes an der Schauspielerin Darrin Honeycutt 2001 zum Tod verurteilt. Am Mittwoch soll er in Houston mit der Giftspritze hingerichtet werden. Zuletzt wies ein Gericht Zweifel am Obduktionsbericht zurück. Masterson ist laut US-Medien der erste von neun Delinquenten, die in den nächsten sechs Monaten sterben sollen.

Weitere Beiträge zu den Themen: Papst Franziskus (76)Hinrichtung (3)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.