Fußball
Kopfnuss beim HSV-Training

Gladbachs Cheftrainer André Schubert bleibt gelassen. Bild: dpa
Hamburg. Drei Tage vor dem Heimspiel gegen den 1. FC Köln (Sonntag 15.30 Uhr) sind beim Hamburger SV zwei Spieler im Training aneinander geraten. Ivo Ilicevic revanchierte sich am Donnerstag bei seinem Teamkollegen Michael Gregoritsch mit einer Kopfnuss für ein hartes Foul. Der Österreicher hatte ihm nach dem harten Einsteigen auch einen Ellenbogencheck verpasst.

Gregoritsch wurde nach dem Foul am Knöchel behandelt, Betreuer fuhren den Österreicher mit einem Golfcart in die Kabine am Volkspark. Gregoritsch wird wahrscheinlich für das Spiel gegen Köln ausfallen, da bei dem Foul laut HSV-Trainer Bruno Labbadia sowohl Schienbein als auch Knöchel in Mitleidenschaft gezogen worden sind. "Das ist ganz klar über das Ziel hinausgeschossen", sagte Labbadia. Ilicevic habe sich bereits entschuldigt: "Das ist erstmal geklärt." So etwas passiere immer mal. "Das ist im Fußball so", erklärte Labbadia. Dennoch werde es am Freitag ein Gespräch mit beiden geben.

Kein Grund zur Panik in Gladbach

Mönchengladbach. (dpa) Keine Krise, kein Druck: Mönchengladbachs Trainer André Schubert demonstriert trotz des Rückrunden-Fehlstarts und des Negativtrends in der Bundesliga Gelassenheit. "Es besteht kein Grund, in Panik zu verfallen", sagte der 44-Jährige vor dem Heimspiel gegen Angstgegner Werder Bremen am Freitag (20.30 Uhr).

Die Euphorie um die Wende unter Shootingstar Schubert ebbte nach dem 1:3 gegen Borussia Dortmund und dem 0:1 in Mainz dennoch merklich ab. Dem Nachfolger von Lucien Favre, der nach fünf Niederlagen zum Saisonstart aufgegeben hatte, wurden angesichts des jüngsten Negativtrends von fünf Niederlagen in sechs Pflichtspielen mit 19 Gegentoren in den Medien bereits Fehlerlisten vorgehalten.

Bei Werder Bremen ist die Gefühlswelt nach vier Punkten aus den Spielen bei Schalke 04 (3:1) und gegen Hertha BSC (3:3) schöner. Und das Team von Trainer Victor Skripnik ist nach dem Hinrunden-Sieg (2:1) und dem Triumph im Achtelfinale des DFB-Pokals (4:3) so etwas wie ein Angstgegner für die Borussia.

Biathlon

Weltcup in Canmore

Herren, 10 km Sprint: 1. Martin Fourcade (Frankreich) 23:15,5 Min./0 Schießfehler; 2. Anton Schipulin (Russland) + 0:15,7/0; 3. Simon Schempp (Uhingen) + 0:18,7/0; 4. Julian Eberhard (Österreich) + 0:45,0/2; 5. Dominik Landertinger (Österreich) + 0:47,1/1; 6. Simon Eder (Österreich) + 0:47,6/0; ... 11. Arnd Peiffer (Clausthal-Zellerfeld) + 1:14,3/0; 12. Erik Lesser (Frankenhain) + 1:16,5/1; ...28. Benedikt Doll (Breitnau) + 1:48,9/3; 48. Daniel Böhm (Buntenbock) + 2:29,4/2
Weitere Beiträge zu den Themen: HSV (8)1. FC Köln (14)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.