Haustür ist die Visitenkarte jedes Hausbesitzers
Sicherheit, Wärmeschutz und Design

Bild: Fotolia

Neben ihrer Optik bieten die vielen Haustür-Varianten noch viel mehr: Sie machen das Wohnen komfortabler, Energie sparender und vor allem erheblich sicherer.

Die richtige Haustür auswählen - Trends

Gefragt ist heute bei Haustüren ein attraktives Design, das Individualität ausstrahlt. Hierbei lässt die Auswahl an Modellen, Ausstattungs- und Zubehörvarianten fast keine Wünsche mehr offen. Daneben muss eine moderne Haustür zuverlässig schützen vor Witterungseinflüssen wie beispielsweise starkem Schlagregen, vor unnötigem Energieverlust und vor Einbruchversuchen. Bei den Werkstoffen der Haustür liegen Kunststoff, Holz und Aluminium in der Gunst der Kunden vorn, ebenso Kombinationen in vielen Farben, Designs und mit weiteren formgebenden Details. Die unterschiedlichsten Türgriffe setzen zusätzliche Akzente. Trend bei der neuen Haustür ist ebenfalls verdeckt liegende und Energie sparende LED-Technik zur Beleuchtung des Eingangs oder zur Erkennung der Hausnummer.

Die neue Haustür muss Einbrechern das Leben schwer machen

Höherwertige Haustüren sind mit ihrer Sicherheitsausstattung auch beim Thema Einbruchschutz ganz vorne dabei. Dank leicht zu pflegender, meist schon verdeckt liegender Drehbänder, automatisch verriegelnder Mehrfachschlösser und fortschrittlicher Fingerprint-Systeme, Fernbedienungen oder Transponder wird der Einbruchschutz deutlich erhöht.

Aufbohrgeschützte Schließzylinder, Kastenzusatzschlösser, Sperrriegel-Schlösser und geschützte Türschilde bringen zusätzliche Sicherheit. Wichtig ist bei der Wahl der Haustür auf die passenden Resistance Class (RC) zu achten, die aus der früheren Widerstandsklasse hervorging und auch dem eigenen Bedürfnis nach Einbruchschutz angepasst werden kann.

Moderne Haustüren lassen den Lärm draußen und sind hoch wärmedämmend


Gegen zu viel Lärm helfen besondere Abdichtungen zwischen Zarge und Türfalz und zwischen Tür und Fußboden sowie besondere Gläser und Füllungen. Mehrere Dichtungsebenen und eine Einbautiefe ab 7,5 Zentimetern halten die Energiekosten im Rahmen und verhindern unangenehme Zugluft in der Umgebung der Haustür.
Haustüren aus Aluminium- oder Edelstahlelementen besitzen thermisch getrennte Profile oder Füllungen aus Polyurethan-Schaum. Einsätze aus Wärmedämm-Glas runden das Energiesparpaket ab. Kunststofftüren dämmen durch die in den Kammern eingeschlossene Luft. Alle Rahmenmaterialen sind hoch wärmedämmend.

Einfache Bedienbarkeit, auch aus der Ferne

Besonders komfortabel wird die neue Haustür mit automatisierten Elementen, die die Haustür öffnen und schließen oder auch ver- und entriegeln. Außerdem kann die Haustür auf Wunsch auch per Smartphone oder Laptop bedient werden. Damit kommen die Hausbewohner viel leichter an die frische Luft oder ins Haus. Ein Öffnen der Haustür von unterwegs ist dann ebenfalls möglich, wenn zum Beispiel ein Familienmitglied den Schlüssel vergessen hat. (aktion pro eigenheim)

Mit Sicherheit gut verschlossen

Das beste Schloss und die beste Schließtechnik sind nur so sicher wie die Tür, in die sie eingebaut sind. Sicherheit geben die Klassifizierungen nach "Resistance Class" (RC). Empfehlenswert für normale Haushalte ist eine Tür mit "RC 2". Die Klasse steht für Türen, die auf Einbruchhemmung nach DIN EN 1627 geprüft sind und erfolgreich bewiesen haben, dass sie keine Schwachstellen in der gesamten Konstruktion aus Türprofil, Zarge, Schloss und Beschlag aufweisen. (djd)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.