Hunderte Spanier erweisen getötetem Torero letzte Ehre

Madrid. Hunderte Spanier haben am Montag dem Torero Víctor Barrio die letzte Ehre erwiesen, der am Samstag beim Stierkampf in Teruel zu Tode gekommen war. An der Trauerfeier in Sepúlveda, wo der 29-Jährige mit seiner Familie gelebt hatte, nahmen viele Stierkämpfer teil.

König Felipe VI., Königin Letizia und Ministerpräsident Mariano Rajoy hatten in Botschaften der Familie ihr Beileid ausgesprochen. Barrio war der erste Torero seit Jahrzehnten, der in Spanien in einer Arena getötet wurde. Stier "Lorenzo" hatte ihm mit einem Hornstoß einen Lungenflügel und die Herzschlagader zerrissen. Die Witwe des Toreros, Raquel Sanz, schrieb bei Twitter: "Wir hatten immer von einem großen Erfolg in (der Madrider Stierkampfarena) Las Ventas geträumt. Es sollte nicht sein. Das Leben ist ungerecht."
Weitere Beiträge zu den Themen: Stierkampf (4)Víctor Barrio (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.