Kleine, feine Arrangements liegen im Trend - bei Brautstrauß und Tischdekoration
Blühende Aussichten

Wedding. Beautiful bride with bouquet (Foto: ilfotokunst - Fotolia.com)
 
(Foto: Andrea Arnold - Fotolia.com)

Nicht auszudenken, eine Hochzeit ohne Blumen! Es ist immer wieder erstaunlich, welche faszinierende Wirkung florale Gestaltung entfaltet: Ein Tisch, eine Ecke – alles erstrahlt plötzlich in ganz neuer Pracht, wenn bunte Blüten ins Spiel kommen. Dabei ist es gar nicht nötig, auf üppige Sträuße oder riesige Gestecke zu setzen, denn oftmals genügen kleine, feine Blumenarrangements, um große Begeisterung auszulösen.

Hochzeitsdeko: klein, aber fein!


Gut so: Kaum ein Ort bei einer Hochzeit, der gänzlich ohne Blumenschmuck auskommt. Tische, Stühle, Hochzeitsauto und Kirche – alles wartet auf festlichen Glanz. Der Brautstrauß ist natürlich ein extra Eyecatcher und unverzichtbarer Bestandteil des gesamten Erscheinungsbildes der Braut. Doch beginnen wir mit der Tischdekoration, der Blumenschmuck sollte nicht so hoch gestaltet sein, damit sich die Gäste gegenüber auch ohne Mühe anschauen können. So schön
Blumen sind, eine Unterhaltung, bei der man ständig die Köpfe nach links und rechts drehen muss, ist nicht wirklich eine entspannte Unterhaltung. Abgesehen davon ist es wichtig, dass die Blumen auf den Tischen nicht zuviel Platz wegnehmen, weil Gläser und Geschirr abgestellt werden müssen.

Seit einigen Jahren kristallisiert sich bei Dekorationen an den Locations heraus: weniger ist mehr. Denn Blumen bieten mit ihren verschiedenen Farben, Stilen und Looks eine schier unbegrenzte Möglichkeit, einen Ort optisch perfekt minimalistisch in Szene zu setzen. Kleine Gestecke, überschaubare Blüten – das muss nicht mickrig aussehen, sondern unterstreicht im Idealfall das Hochzeitsmotto und den besonderen Charme von Räumlichkeiten. Mag sein, dass bei einer pompösen Hochzeit in einem großen Ballsaal mit 1.000 Gästen andere Gesetzmäßigkeiten gelten, doch bei einer „normalen Feier“ mit üblichen Locations wirkt ein prachtvolles Blumenarrangement schnell deplatziert und erdrückend.

Der Blumenduft


Blumen sind schön anzusehen, versprühen sprichwörtlich ihren Duft und verzaubern damit das Ambiente. Allerdings gilt es zu beachten: Blumen mit starken Gerüchen können schnell die Stimmung an den einzelnen Tischen drücken, denn nicht jeder verträgt jeden Duft! Es empfiehlt sich zudem, sich zu erkundigen, ob unter den Gästen Allergiker sind – insbesondere Haselnusssträußer und Birken rufen allergische Reaktionen hevor.

Der Brautstrauß


Was für die allgemeine Deko gilt, hat auch beim Brautstrauß seine Berechtigung: weniger ist mehr. Der Brautstrauß soll den Brautlook unterstützen, nicht davon ablenken. Schon länger ist der Trend hin zu kleinen Brautsträußen zu beobachten, das florale Kunstwerk definiert sich als schmuckes „Beiwerk“. Traditionell wählt zwar der Bräutigam den Brautstrauß aus, doch die Lieblingsblumen der Braut gehören unbedingt in den Strauß! Rote Rosen, weiße Callas, rosa Lilien … in erster Linie muss der Brautstrauß der Braut gefallen.

Jede Blumenfarbe hat ihre Bedeutung. Während weiß als die vollkommenste Farbe gilt und für Reinheit, Ehrlichkeit und Unschuld steht, ist gelb die Farbe der Sonne. Sie strahlt Wärme, Geborgenheit und Sorglosigkeit aus und symbolisiert wahre Lebensfreude. Rot ist die Farbe der Liebe und symbolisiert innige Verliebtheit. Je dunkler die Farbe, desto größer die Zuneigung.

Der große Wurf


Der traditionelle Brautstraußwurf gehört zu jeder Hochzeit und ist ein sehnsüchtig erwartetes Highlight. Es ist aber nicht schlimm, wenn dafür nicht der echte, so lieb gewonnene Brautstrauß verwendet wird. Ein Duplikat, ein Brautstrauß, der dem echten zum Verwechseln ähnlich sieht, kann für diesen Brauch verwendet werden. Wer den Blumenstrauß später trocknen und für die Ewigkeit festhalten will, sollte darauf achten, nur bestimmte Pflanzen zu verwenden, die sich dafür eignen. Floristen sind für diese Fragen die Profis mit den richtigen Antworten.

Des Bräutigams Blümchen


Und der Bräutigam? Der muss natürlich auch nicht gänzlich auf Blumen verzichten. Boutonniere: Die elegante Ansteckblume, die im Reversknopfloch des Bräutigamanzugs getragen wird, ist die kleine, aber feine florale Note des künftigen Ehemannes. Dieses natürliche und modische Accessoires ist hübsch anzusehen und verleiht dem Anzug beziehungsweise Sakko eine edle und zugleich lockere Note der Vollkommenheit. Meist wird dabei eine Nelke ausgewählt, allerdings sind auch Rosen sehr beliebt. Wichtig ist, dass die Ansteckblume für den Bräutigam auf den Brautstrauß der Allerliebsten abgestimmt wird. Und: weniger ist mehr!
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.