Konjunktur angeschoben
Billiger Sprit stärkt Wirtschaft

Wiesbaden/Berlin. Die Konsumfreude der Verbraucher sowie die Ausgaben des Staates für die Versorgung und Integration Hunderttausender Flüchtlinge haben die Konjunktur angeschoben. Auch die Bauwirtschaft trug zum Wachstum bei. Der Export fiel hingegen als Wachstumsmotor aus. Nach ersten Berechnungen des Statistischen Bundesamtes wuchs das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im vierten Quartal 2015 um 0,3 Prozent. Im Gesamtjahr 2015 legte die Wirtschaft um 1,7 Prozent zu.

Der Verfall der Ölpreise entlastet die Verbraucher. Sie müssen weniger für Energie und Sprit ausgeben und haben mehr Geld für Konsum. Dennoch achten die meisten Deutschen beim Tanken auf den Preis. Doch trotz der billigen Spritpreise nutzen die wenigsten ihr Auto häufiger. Nur etwa einer von zehn Befragten nutzt seinen Wagen öfter, wie eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov ergab. Für rund drei Viertel der Deutschen sind billige Spritpreise wichtig oder eher wichtig, für 20 Prozent spielt dies keine oder kaum eine Rolle.
Weitere Beiträge zu den Themen: Benzin (11)Bruttoinlandsprodukt (8)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.