Kräuter
Amarant

Der Samen einiger Arten sind ein hochwertiger, glutenfreier Getreideersatz mit hohem Proteingehalt und hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren, diese sollen zu einer Senkung des Cholesterinspiegels beitragen.

Die Verwendung der Samen in der Küche zum Kochen und Backen ist sehr vielseitig.

Amarant hilft bei chronischer Müdigkeit, Erschöpfung, Kopfschmerzen und Migräne, angeschlagenen Atemwegen, stärkt das Immunsystem, erhöht die geistige und körperliche Leistungsfähigkeit und verzögert den Alterungsprozess.

Man verwendet die Blätter frisch als Salat oder Gemüse und getrocknet als Tee.

Sammelzeit:
Blätter vor der Blüte Mai – Juli, Samen: September – Oktober

Tee

1 Esslöffel getrockneter Blätter mit 250 ml heißem Wasser übergießen, 8 Minuten ziehen lassen und abseihen.

Gemüse

Die frischen Blätter wie Spinat zubereiten.

Samen

1 Tasse Samen in 2 Tassen Wasser aufkochen und bei kleiner Hitze 30 Minuten quellen lassen, ggf. noch etwas heißes Wasser beigeben.

Rezepte:


Amarant – Käse – Frikadellen (Quelle: Chefkoch.de)

125 g Amarant (gibt es im Reformhaus )
350 ml Gemüsebrühe
1 Ei(er)
3 EL Semmelbrösel
Salz und Pfeffer
2 EL Haselnüsse, gehackte
4 EL Käse, geriebener
1 Stängel Petersilie
4 EL Öl
Öl zum Braten

Die Gemüsebrühe erhitzen. Amarant einrühren und ca. 30 Min. darin garen. Dann mit dem Ei, 1 EL Semmelbröseln, Salz und Pfeffer vermischen. Petersilie hacken und dazu geben. Haselnüsse und Käse ebenfalls dazu geben und verkneten. Aus der Masse acht Frikadellen formen und in den restlichen Semmelbröseln wenden. In heißem Öl braten.

Amarant-Hirse-Dinkel Brot

Zutaten:
100 g Amarant, (Körner)
50 g Hirse, (Körner)
450 ml Wasser
½ TL, gestr. Salz
250 g Dinkelmehl, T 1050
100 g Dinkelmehl, T 812 oder 630
10 g Salz
150 ml Wasser, oder Buttermilch*
1 Würfel Hefe, frische
2 EL Wasser, lauwarm
1 TL, gestr. Honig, oder Zucker
n. B. Hirse – Flocken und Amaranth zum Bestreuen

Den Amarant und Hirse bei mittlerer Hitze rösten, bis sie duften und knistern (ca. 5 Min.). Mit 450 ml Wasser ablöschen, salzen und 20 Min. bei geringer Hitze leicht köcheln. Dabei einige Male umrühren und die Masse lauwarm abkühlen lassen.

Inzwischen die Hefe mit 2 EL Wasser und Honig/Zucker glatt rühren und 15 Min. stehen lassen.

Alle Zutaten mit einer Küchenmaschine mind. 5 Min. zu einem glatten weichen Teig kneten. Den Teig in eine gefettete Kastenform geben (30 x 12 cm). Die Oberfläche mit Wasser bestreichen und mit Hirseflocken und Amaranth bestreuen. Abgedeckt 45 Min. gehen lassen.

Im vorgeheizten Backofen bei O/U 250° auf der zweiten Einschubleiste von unten 10 Min. backen, die Temperatur auf 200° herunterschalten und weitere 25-30 Min. backen.

Apfel-Muffins mit Amarant

Zutaten für 12 Stück:
2 mittelgroße Äpfel
1 unbehandelte Orange
100 g Amarant
200 g Weizenvollkornmehl
1 TL Weinstein-Backpulver
1 Ei
50 g Rohrzucker
100 ml Rapsöl
250 ml Buttermilch
Öl für das Muffinblech

Den Backofen auf 175° vorheizen. Die Vertiefungen des Muffinblechs dünn einfetten. Äpfel schälen, vierteln, jeweils Stiel, Blütenansatz und das Kernhaus entfernen, die Viertel quer in Scheiben schneiden.

Die Orange heiß waschen, gut trocknen und 1 TL Schale abreiben. Die Orange bis ins Fruchtfleisch schälen, dabei die weiße Haut entfernen. Das Orangenfruchtfleisch klein würfeln und mit den Äpfeln vermischen.

Den Amarant kurz anrösten. Mehl mit Backpulver mischen. Das Ei mit Rohrzucker, Öl und der Buttermilch verrühren. Apfel- und Orangenstückchen dazugeben. Amarant und Weizenmehl unterrühren. Den Teig in die Blechvertiefungen einfüllen.

Die Muffins im Ofen (Mitte, Umluft 160°) in 20-25 Min. goldbraun backen.